„Uns helfen nur Siege“

HSV-Abstieg rückt näher: Am Sonntag kann alles vorbei sein

+
Am Wochenende könnte der HSV endgültig absteigen.

Für Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher wäre es eine „Tragödie“. Und Vorstand Frank Wettstein weiß: „Die Ausgangslage hat sich nicht verbessert. Uns helfen nur Siege.“

Hamburg - Über dem Hamburger Volkspark schien am Dienstag die Sonne, doch über dem Fußball-Bundesligisten aus der Hansestadt brauen sich immer dunklere Wolken zusammen. Für den Hamburger SV rückt nach dem 2:0-Sieg von Mainz 05 über den SC Freiburg der erste Abstieg aus der Fußball-Bundesliga immer näher.

Acht Punkte beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz, und nur noch vier Spiele sind zu absolvieren. „Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass sich die Ausgangslage nicht verbessert hat“, sagte HSV-Vorstand Frank Wettstein am Dienstag in einem Interview auf der Clubhomepage: „Das ändert aber nichts daran, wie wir in die kommenden Spiele gehen werden. Uns helfen nur Siege.“

Der umstrittene Videobeweis, der am Montag zum Elfmeter und zum 1:0 der Mainzer geführt hatte, spielte bei den Hanseaten keine Rolle: „Was soll man Dinge bewerten, die man nicht beeinflussen kann“, sagte Trainer Christian Titz nach der Vormittagseinheit.

„Wir wären darauf vorbereitet“

Wenn der VfL Wolfsburg am Freitag Borussia Mönchengladbach schlägt, die Hamburger am Samstag gegen Freiburg verlieren und Mainz am Sonntag in Augsburg gewinnt - dann wäre es soweit und der HSV abgestiegen. Wettstein: „Wir wären darauf vorbereitet, wollen es aber nicht heraufbeschwören. Wir haben eine Restchance, auch wenn uns die meisten schon abgeschrieben haben.“

Die Hoffnung bei den Hanseaten ruht vor allem auf der Arbeit von Titz. „Unser Trainer macht seine Sache richtig gut“, lobte Wettstein den dritten HSV-Übungsleiter in dieser Saison. „Die Fans empfinden den neu eingeschlagenen Weg mit ihm und mit vielen jungen Kräften als richtig.“ Dieser Weg solle auch künftig, unabhängig von der Ligazugehörigkeit, beschritten werden.

Die Sorge um den ersten Abstieg des Hamburger SV aus der Fußball-Bundesliga hat auch die politische Spitze der Freien und Hansestadt erreicht. „Man verbindet Hamburg mit dem Hamburger Sportverein in ganz Deutschland und Europa, und es wäre schon eine große Tragödie, wenn es zu einem negativen Ergebnis in der Saison kommt“, sagte der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) dem Norddeutschen Rundfunk in einem Interview.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Die Nationalmannschaft muss am 15. November in einem Freundschaftsspiel gegen Russland ran. Das DFB-Team braucht positive Erlebnisse, vielleicht schon gegen die …
Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Russland hilflos gegen DFB-Elf

Eine furiose erste Halbzeit reicht: Vor dem Abstiegs-Endspiel gegen Holland hat die DFB-Elf Russland geschlagen. In der Startaufstellung standen vor allem junge Spieler. 
Russland hilflos gegen DFB-Elf

Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Weil er bei einem Profi-Verein im Gespräch ist, könnte Jens Lehmann seinen Posten als Fußball-Experte bei RTL verlassen. Vielleicht gelingen ihm aber auch beide Jobs - …
Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Warum läuft es für Niko Kovac beim FC Bayern nicht so richtig? Sein ehemaliger Spieler aus Frankfurt zieht einen Vergleich zu Adi Hütter und spricht über Kovacs …
Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.