Fans bei Heimspielen

HSV: Auch ohne 3G-Regel mehr Zuschauer? Dieses Detail macht Hoffnung

Fans des HSV auf der Tribüne bei einem Heimspiel des Zweitligisten im Volksparkstadion.
+
Kann der HSV trotz der Tatsache, dass er die 2G-Regeln im Stadion nicht umsetzt, bald mehr Fans auf die Tribünen lassen?

Der HSV wird in der Zweiten Liga die 2G-Regel vorerst nicht umsetzen und bleibt bei der 3G-Regel. Dennoch könnten mehr Zuschauer ins Stadion. Wie geht das?

Hamburg – Bislang hat der Hamburger SV zu seinen Heimspielen in der Zweiten Bundesliga zunächst 17.000 und dann – nach einer neuen Erlaubnis der Stadt Hamburg – 19.950 Zuschauer ins Volksparkstadion lassen dürfen. Viele Ränge der 57.000 Zuschauer fassenden Arena blieben leer.
Das wird sich nun ändern. Warum der Verein, der vorerst nicht von der 3G- auf die 2G-Regel umsteigt, wohl dennoch mehr Zuschauer ins Stadion lassen darf und wie viele Fans künftig die Spiele sehen dürfen, weiß 24hamburg.de*.

Am Dienstag, 21. September 2021, hat die Stadt Hamburg überdies erlaubt, dass die beiden Zweitligisten FC St. Pauli und HSV ihre Stadien auch komplett auslasten dürfen – allerdings nur dann, wenn sie auf die 2G-Regel setzen, also künftig nur noch Genesene und Geimpfte bei Heimspielen in Stadion lassen. Der FC St. Pauli hat sich bereits zur 2G-Regel bekannt*, noch ehe die Stadt Hamburg diese als Grundvoraussetzung zur Voll-Auslastung genannt hat. Derweil setzt der HSV aus einem ganz speziellen Grund weiterhin auf die 3G-Regel*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Mbappé-Zoff: Paris Saint-Germain will Bayern-Star wohl mit XXL-Gehalt locken
Fußball

Nach Mbappé-Zoff: Paris Saint-Germain will Bayern-Star wohl mit XXL-Gehalt locken

Mit allen Mitteln versucht PSG, die beste Mannschaft Europas zu formen. Ein Bayern-Star rückt dabei in den Fokus. Er soll wohl mit einem astronomischen Gehalt geködert …
Nach Mbappé-Zoff: Paris Saint-Germain will Bayern-Star wohl mit XXL-Gehalt locken
Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden in Sandhausen
Fußball

Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden in Sandhausen

Der SV Werder Bremen rettet sich durch einen späten Treffer von - ausgerechnet - Niclas Füllkrug zu einem 2:2-Remis im Auswärtsspiel gegen den SV Sandhausen. Der …
Nicht verlieren reicht nicht: Unmut und frische Unzufriedenheit nach Werders Unentschieden in Sandhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.