Nationaltrainer schlägt Alarm

Irans Coach will die Liga stoppen - weil sie zu schlecht ist

Carlos Queiroz.
+
Carlos Queiroz.

Carlos Queiroz, Trainer der iranischen Fußball-Nationalmannschaft, hat vor der WM in Russland ein sofortiges Trainingslager und den Stopp der Ligaspiele im Iran gefordert.

Teheran - „Das Niveau unserer Ligaspieler reicht für die WM nicht aus“, sagte der Portugiese der Internetseite des iranischen Fußballverbands FFI zufolge am Mittwoch. Die Spieler müssten physisch stärker und schneller werden. Dafür bräuchten sie in der verbliebenen Zeit bis zur WM „Qualitätstraining unter meiner Aufsicht“, betonte der Coach.

Die jüngsten Testspiele gegen Tunesien (0:1) und Algerien (2:1) hätten aus seiner Sicht die Defizite der Mannschaft aufgezeigt. Bei der WM trifft der Iran in der Gruppe B neben Marokko auf Spanien und Europameister Portugal. „Diese beiden Teams sind uns Lichtjahre voraus - das wird kein Walzer, sondern knallharter Rock 'n' Roll“, sagte der 65-Jährige.

Lesen Sie auch: Fußball-Sammelbilder: Klage von Panini-Konkurrent scheitert

WM wichtiger oder die Liga?

„Es geht hier um alles oder nichts. Die Entscheidung müsste noch heute kommen, denn morgen könnte es schon zu spät werden“, warnte Queiroz. Der FFI und das Sportministerium müssten entscheiden, ob für sie die WM wichtiger sei oder die Liga.

Im Iran laufen bis Mai nicht nur die Liga-, sondern auch die asiatischen Champions-League-Spiele. Clubtrainer sowie Fußball-Experten im Iran haben Bedenken, dass ein Trainingslager die Mannschaft besser auf die WM vorbereiten könnte als Pflichtspiele.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Es geht um Millionen: Darum muss Jonas Boldt vor Gericht
Fußball

Es geht um Millionen: Darum muss Jonas Boldt vor Gericht

Jonas Boldt muss vor Gericht. Der HSV-Sportvorstand sagte bezüglich eines Transfers von 2019 aus. Es geht um 1,2 Millionen Euro. Der Ausgang ist ungewiss.
Es geht um Millionen: Darum muss Jonas Boldt vor Gericht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.