Unruhe bei Borussia Dortmund

Sancho-Eklat vor dem Spiel gegen den FC Barcelona: Jetzt reagiert der BVB-Star

+
Jadon Sancho vom BVB wurde gegen den FC Barcelona erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt.

Borussia Dortmund kommt nicht zur Ruhe. Erneut gibt es Ärger um Jadon Sancho. Jetzt ist klar, warum der BVB-Star nicht gegen den FC Barcelona starten durfte.

  • Im Champions-League-Spiel beim FC Barcelona wurde Jadon Sancho nur eingewechselt.
  • Wie sich hinterher heraussstelle, war der Mega-Star des BVB erneut undiszipliniert.
  • Aussagen von Lucien Favre und Mats Hummels lassen tief blicken.

Update, Donnerstag (28. November), 17.24 Uhr: Das nächste Kapitel zum Eklat um Jadon Sancho (19). Der BVB-Star hatte rund um das Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona für viel Wirbel gesorgt. Dass etwas vorgefallen sein musste, ließen schon die Aussagen von Trainer Lucien Favre (62) vor der Partie vermuten.

BVB-Star Jadon Sancho verpasste Besprechung und Training von Borussia Dortmund

Nur wer voll auf das Spiel konzentriert sei, komme für die Startelf in Frage, hatte der 62-Jährige verlauten lassen. Doch was war passiert? Laut übereinstimmenden Medienberichten hatte Jadon Sancho eine letzte Mannschaftsbesprechung vor dem Spiel gegen den FC Barcelona und eine Trainingseinheit verpasst. Die Strafe folgte auf den Fuß.

Der Spieler selbst ließ sich zumindest dann im Spiel, als er zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, nichts anmerken. Jadon Sancho wusste nicht nur wegen seines Treffers zu gefallen. Dennoch fiel der englische Nationalspieler nicht zum ersten Mal negativ auf. Grund genug für die BVB-Fans, dem 19-Jährigen die Meinung zu sagen.

BVB-Star Jadon Sancho "benimmt sich wie ein Stück S******"

Auf Twitter erinnerte Userin Eva Christiansen den Superstar daran, dass Borussia Dortmund sein Gehalt zahle. Daher seien Respekt und Dankbarkeit nicht zu viel verlangt und er solle aufhören sich wie ein ein Stück S****** zu benehmen. Jadon Sancho, dem auf dem Social-Media-Kanal über 200.000 User folgen, reagierte auf den Tweet. 

"Ich denke ich habe gestern Abend Herz und Leidenschaft gezeigt. Jedenfalls werden wir Samstag unser Bestes geben, um drei Punkte einzufahren." Sein Tweet bekam über 700 Likes. Allerdings löste seine Reaktion auch über 100 Antworten aus. Einige davon fielen alles andere als positiv aus. 

Ob es am Samstag positiv verläuft, wird dann das Spiel bei Hertha BSC zeigen. Der Hauptstadt-Klub hat mit Jürgen Klinsmann (55) diese Woche einen neuen Trainer bekommen.

Borussia Dortmund: Jadon Sancho kam nicht zur BVB-Mannschaftssitzung

Update vom 28. November, 14.30 Uhr: Ist der Ärger um Jadon Sancho (19) noch viel größer, als zunächst angenommen? Bislang hatte Bild davon berichtet, dass der Flügelspieler von Borussia Dortmund vor dem Spiel gegen den FC Barcelona "nur" zu spät zur Mannschaftssitzung erschien. Doch anscheinend ist viel mehr vorgefallen.

Der WDR berichtet, dass Jadon Sancho nicht nur die Teambesprechung verpasste, sondern ebenso das Frühstück davor sowie die Trainingseinheit danach! Kein Wunder also, dass Trainer Lucien Favre (62) zunächst auf den englischen Nationalspieler verzichtete. Jadon Sancho wurde erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt, zeigte dann aber eine gute Partie. Nicht nur wegen seines Treffers zum 1:3 aus Sicht des BVB. Allerdings muss Borussia Dortmund allein in dieser Saison zum wiederholten Male damit klarkommen, dass der vermeintlich beste Spieler im Kader außer der Reihe tanzt.

Nach Niederlage gegen den FC Barcelona: Situation beim BVB bleibt angespannt

Ursprungsmeldung vom 28. November: Dortmund/Barcelona - Bei Borussia Dortmund bleibt die Situation angespannt. Daran konnte - wenig überraschend - auch der Auftritt in der Champions League beim FC Barcelona etwas ändern, wie RUHR24.de* berichtet.

Nach Niederlage beim FC Barcelona: Borussia Dortmund droht in der Champions League das Aus 

Dem BVB gelang beim FC Barcelona (der Ticker zum Nachlesen)* nur ein Ehrentreffer, war unter dem Strich aber chancenlos gegen das spanische Top-Team. Den Schwarz-Gelben droht nun sogar das Aus nach der Gruppenphase. Neben einem eigenen Sieg gegen Slavia Prag ist die Mannschaft auf Schützenhilfe vom FC Barcelona angewiesen.

Ob bis dahin Lucien Favre (62) überhaupt noch da ist? Der BVB-Trainer ist mehr als nur angezählt. Bei Barca zu verlieren, ist kein Beinbruch. Trotzdem wirkt es so, als sei der 62-Jährige nur noch auf Abruf da.

Borussia Dortmund: Neuer Ärger um BVB-Star Jadon Sancho

Zu allem Überfluss gibt es nun auch noch neuen Ärger um Jadon Sancho (19). Das Mega-Talent stand am Mittwoch (27. November) überraschend nicht in der Startelf von Borussia Dortmund. Die Begründung von Favre unmittelbar vor dem Anpfiff ließ schon tief blicken.

"Wir brauchen elf Spieler auf dem Platz, die fokusssiert und bereit sind." Auf Nachfrage wich der BVB-Trainer aus. "Wir haben die Entscheidung so getroffen und das ist damit geklärt." Von wegen. Das Ganze dürfte noch ein Nachspiel geben.

Vor allem, nachdem Mats Hummels (30) nach der Partie eine nebulöse Aussage zu Jadon Sancho von sich gab. "Das Thema möchte ich jetzt nicht öffentlich kommentieren. Er hat eine gute Reaktion gezeigt."

Damit hatte der Innenverteidiger, der mit einem haarsträubenden Fehlpass das zwischenzeitliche 2:0 vom FC Barcelona eingeleitet hatte, zumindest Recht. Nicht nur wegen seines Tores war Jadon Sancho nach seiner Einwechslung ein Aktivposten bei Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund: Jadon Sancho fällt beim BVB wiederholt negativ auf

Was aber zumindest alle BVB-Verantwortlichen zu dem Zeitpunkt schon wussten: Das Mega-Talent von Borussia Dortmund war zum wiederholten Male undiszipliniert aufgefallen. Laut eines Berichts von Bild.de (Bezahlschranke) war Jadon Sancho am Tag des Spiels nicht pünktlich zur Mannschaftssitzung erschienen. Als letzte Details zum FC Barcelona besprochen wurden, kam er demnach erst wesentlich später dazu.

Messi-Show gegen Dortmund: "Er war unglaublich"

Zwar gab Favre am Donnerstag (28. November) an, dass der Vorfall um Jadon Sancho, der sich beim BVB als Sündenbock fühlt*, nichts mit der Startelf von Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona zu tun hatte. Seine Aussagen vor dem Spiel sowie die nach der Partie von Mats Hummels lassen aber erstens andere Schlüsse zu. Zweitens fällt der englische Nationalspieler nicht zum ersten Mal negativ auf.

So wurde der 19-Jährige beispielsweise vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) am 19. Oktober komplett aus dem BVB-Kader gestrichen. Damals war Jadon Sancho einen Tag später als vereinbart von der Nationalmannschaft zurückgekommen. Zudem kam er schon wiederholt zu spät zu Trainingseinheiten. Gut möglich, dass spätestens im Sommer sich die Wege trennen werden. Interessenten gibt es genug, die sich trotz der kolportierten 140 Millionen Euro Ablösesumme nicht abschrecken lassen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FC Bayern steht vor einem Überraschungs-Transfer - dahinter steckt eine geheime Strategie

Die geheime Transfer-Strategie des FC Bayern: Mit Nicolas Kühn soll das nächste Juwel nach München kommen. Das Vorgehen hat bereits Methode.
FC Bayern steht vor einem Überraschungs-Transfer - dahinter steckt eine geheime Strategie

Bittere Wende im Sané-Poker? Kleine Entscheidung könnte womöglich massive Folgen für FCB haben

Entscheidet sich Leroy Sané endlich für den FC Bayern München? Jetzt wechselt der Nationalspieler erstmal den Berater und das soll massive Folgen für die Gespräche haben.
Bittere Wende im Sané-Poker? Kleine Entscheidung könnte womöglich massive Folgen für FCB haben

Real-Star zum FC Bayern: Dringend erwarteter Leihspieler landet bei München - auf einem Sonderflughafen

Der FC Bayern München ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen. Ist man jetzt bei Real Madrid fündig geworden? Offenbar ist der Transfer fix.
Real-Star zum FC Bayern: Dringend erwarteter Leihspieler landet bei München - auf einem Sonderflughafen

Thomas Müller stichelt gegen 1860 - und ist beim FC Bayern damit nicht allein

Nächster Seitenhieb vom FC Bayern München gegen den TSV 1860 - diesmal durch Thomas Müller. Auch Karl-Heinz Rummenigge erinnert gerne hämisch an den Erzrivalen.
Thomas Müller stichelt gegen 1860 - und ist beim FC Bayern damit nicht allein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.