Rückkehr nach Deutschland

Neuer Job für Jens Lehmann: Ex-Nationalspieler heuert bei Bundesligist an

+
Jens Lehmann soll Co-Trainer bei einem Bundesligisten werden.

Jens Lehmann hat einen neuen Job. Der ehemalige deutsche Nationalspieler heuert bei einem Bundesligist an.

Update vom 9. April 2019: Mitten im Abstiegskampf wirft der FC Augsburg Trainer Manuel Baum und Co-Trainer Jens Lehmann raus.

News vom 3. Februar 2019, 18.38 Uhr: Der Einstand als Co-Trainer beim FC Augsburg hätte für Jens Lehmann nicht besser laufen können. Mit 3:0 bezwangen die Schwaben den FSV Mainz 05. Doch schon einen Tag zuvor gab es herbe Kritik an Lehmanns Person. Ex-Profi Axel Kruse lachte im Sky-Interview laut auf, als er gefragt wurde, ob Lehmann jemand sei, der andere für sich begeistern könnte. "Natürlich nicht", lautete die klare Antwort des Ex-Bundesliga-Spielers. Er habe sich über die Einstellung von Lehmann bei Augsburg gewundert, fügte Kruse hinzu. 

Axel Kruse hat definitiv keine guten Erinnerungen an Jens Lehmann. Nach einem Zusammenstoß mit Jens Lehmann im Jahr 1997 musste Kruse seine Karriere wegen einer Knieverletzung beenden.

News vom 28. Januar 2019, 17.20 Uhr: Jens Lehmann wird Co-Trainer beim FC Augsburg. Der 49-Jährige habe einen Vertrag bis 30. Juni 2020 unterschrieben und solle Cheftrainer Manuel Baum im Abstiegskampf unterstützen, teilte der Bundesligist am Montag mit.

„Die Aufgaben eines Trainerteams sind so vielfältig und umfassend, dass wir zu dem Schluss gekommen sind, diese auf mehrere Schultern verteilen zu wollen und dadurch die Aufgabenbereiche auch noch mehr spezialisieren zu können“, sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter am Montag.

„Es ist eine tolle Chance für mich“, wurde Lehmann zitiert. Er soll bereits am Dienstag erstmals beim FC Augsburg auf dem Trainingsplatz stehen.

Neuer Job für Jens Lehmann? Ex-Nationalspieler heuert wohl bei Bundesligist an

Augsburg - Die Erfahrung von Jens Lehmann könnte dem FC Augsburg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga helfen. Nach Informationen von Bild und Sport Bild ist der frühere Nationaltorhüter als Co-Trainer von Coach Manuel Baum im Gespräch. Der 49-Jährige soll demnach einen Vertrag über eineinhalb Jahre unterschreiben - und wäre in turbulenten Tagen beim Tabellen-15. eine schillernde Verpflichtung. Der Verein kommentierte den Bericht am Montag nicht.

Lehmann spielte in seiner Profilaufbahn für den FC Schalke 04, den AC Mailand, Borussia Dortmund, den FC Arsenal und den VfB Stuttgart. Seit dem Ende seiner Laufbahn arbeitet der 61-malige Nationalspieler als TV-Experte. Profi-Erfahrung im Trainerbereich sammelte Lehmann in der Saison 2017/18 als Assistenzcoach beim FC Arsenal und Arsène Wenger.

Jens Lehmann und FCA-Geschäftsführer Reuter kennen sich gut

Mit FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter spielte der ehemalige Torhüter von 1999 bis 2003 bei Borussia Dortmund zusammen. Der Name von Lehmann tauchte vor einer Woche in Augsburg auf - im Rahmen des Heimspiels gegen Fortuna Düsseldorf (1:2).

Mit neun weiteren ehemaligen Profis, darunter Oliver Kahn, Stefan Effenberg und Oliver Bierhoff, erwarb Lehmann im Jahr 2011 die A- und B-Trainerlizenz. Eine weitere Ausbildung zum Fußballlehrer für Profimannschaften schloss er in Wales an. Später arbeitete er für die Arsenal Academy.

Die Augsburger blicken auf einen enttäuschenden Rückrundenstart zurück. Nach nun schon zehn Spielen ohne Sieg klang zuletzt Unzufriedenheit aus der Mannschaft durch. „Man sieht, dass wir noch tiefer im Sumpf stecken, da geht gar nichts. Wir betteln ums Gegentor. Das ganze Jahr 2018 ist die Kurve nach unten gegangen. Ich kann nichts Positives, aber auch nichts Negatives über den Trainer sagen“, hatte der österreichische Nationalspieler Martin Hinteregger am Wochenende nach der 0:2-Niederlage in Mönchengladbach erklärt.

FC Augsburg: Negativserie, Verletzungssorgen und Fall Caiuby drücken auf die Stimmung

Die Negativserie, Verletzungssorgen oder der Fall Caiuby drückten beim FCA auf die Stimmung. Caiuby verlängerte seinen Winterurlaub aus privaten Gründen und will den Club trotz eines Vertrags bis zum Sommer 2020 verlassen. So lange ist auch der Vertrag von Baum, seit Dezember 2016 im Amt, datiert. Am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den FSV Mainz 05 wollen die Augsburger nach ungewohnt unruhigen Tagen endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern.

Baum droht auch noch eine Bestrafung durch den Deutschen Fußball-Bund. Wegen seiner emotionalen Kritik am Schiedsrichter bekommt er es mit dem DFB-Kontrollausschuss zu tun. Das Gremium hat Ermittlungen gegen den 39-Jährigen aufgenommen. Baum wurde gebeten, eine Stellungnahme abzugeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Leider kein Foto für dich“: Bayern-Stars lassen Heidi Klum vor Kabine abblitzen 

Der FC Bayern ist Deutscher Meister, was Heidi Klum zusammen mit den Stars feiern wollte. Sie wurde von den Spielern jedoch knallhart zurückgewiesen.
„Leider kein Foto für dich“: Bayern-Stars lassen Heidi Klum vor Kabine abblitzen 

Nach Stuttgart-Aus: Reschke soll jetzt den Kader von Schalke planen 

Nach einer absolut enttäuschenden Saison sind beim FC Schalke 04 die Planungen für die kommende Spielzeit in vollem Gange. Nun gaben die Königsblauen die Verpflichtung …
Nach Stuttgart-Aus: Reschke soll jetzt den Kader von Schalke planen 

Uli Hoeneß über Transferpläne des FC Bayern: „Wir sind hier ja nicht bei Monopoly"

Der FC Bayern steht trotz der gewonnenen Meisterschaft vor einem personellen Umbruch. Uli Hoeneß hat zu möglichen Mega-Transfers eine klare Meinung.
Uli Hoeneß über Transferpläne des FC Bayern: „Wir sind hier ja nicht bei Monopoly"

Neuer-Comeback im Pokalfinale? Das sagt der Bayern-Keeper über seinen Fitnesszustand 

Manuel Neuer arbeitet weiter an seinem Comeback, doch reicht es für das Pokalfinale? Das sagt der Bayern-Kapitän über seinen Comeback-Plan.
Neuer-Comeback im Pokalfinale? Das sagt der Bayern-Keeper über seinen Fitnesszustand 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.