Bundestrainer-Frage weiter offen

Deutschland will Klopp als Löw-Nachfolger - Liverpool-Trainer wird auf einmal deutlich: „Wow, das ist ...“

Muss Jogi Löw gehen? Die Nachfolger-Diskussion ist bereits in vollem Gange. Beliebtester Kandidat ist Jürgen Klopp - doch hätte er überhaupt Lust?

  • Bundestrainer Joachim Löw steht unter Druck - muss er bald gehen?
  • Jürgen Klopp wäre für viele der perfekte Nachfolger.
  • Doch der 53-Jährige hat mit dem FC Liverpool noch einiges vor.

Liverpool - Ralf Rangnick, Thomas Tuchel, Jürgen Klopp: Noch ist Bundestrainer* Joachim Löw im Amt, doch mittlerweile werden Namen möglicher Nachfolger* wie auf dem Basar genannt. Klar scheinen zwei Dinge: Klopp wäre Deutschlands Lieblingskandidat, Rangnick wohl der realistischste. Doch wäre Klopp überhaupt zu dem Job bereit? Nachdem er der Frage oft ausgewichen war, beantwortete er sie jetzt ausführlich.

Vor dem Premier-League*-Spiel gegen Leicester wurde der Baden-Württemberger einmal mehr zum Thema gefragt. Der Reporter bekam zunächst eine typisch flapsige Klopp-Antwort. „Wow, das ist eine der Fragen, die ich in meinem Leben am häufigsten beantwortet habe“, sagte „Kloppo“. Doch dann ließ er den Spaß beiseite.

DFB: Jürgen Klopp als Bundestrainer? Liverpool-Coach winkt ab

Ob er sich ein Engagement als Bundestrainer vorstellen kann? „In Zukunft vielleicht. Jetzt? Nein. Ich habe keine Zeit, ich habe einen Job. Einen ziemlich intensiven übrigens. Und auch wenn das Wetter schlecht ist, mag ich ihn.“ Klopps Vertrag in England läuft noch bis 2024. Er hat nicht vor, für den Job als Nationalcoach alles stehen und liegen zu lassen.

Lothar Matthäus sprach in seiner Sky-Kolumne den Satz aus, der sinngemäß sicherlich auch an deutschen Stammtischen gefallen wäre, wenn sie geöffnet hätten. „Wenn man über mögliche Kandidaten spricht, dann gibt es nur einen, den sich in Zukunft alle wünschen würden und das ist Jürgen Klopp.“ Doch aus diesem Wunsch wird ziemlich sicher in absehbarer Zeit nichts.

Jürgen Klopp will bei Liverpool bleiben: „Bin hier für die Dinge verantwortlich“

„Ich bin hier für viele Dinge verantwortlich, deswegen werde ich nicht auf die Suche nach einer weiteren Herausforderung gehen. Wenn ich morgens aufwache, habe ich genug Herausforderungen“, stellt Klopp klar. Eine klare Absage also. Am wahrscheinlichsten ist es ohnehin, dass Joachim Löw zumindest bis zur EM weitermachen darf. Eine Entscheidung fällt am 4. Dezember im DFB*-Präsidium. Oliver Bierhoff soll die Mitglieder vom Konzept des Bundestrainers überzeugen. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

Der FC Bayern München buhlt um das Ajax-Juwel Sergino Dest. Der Transfer könnte jedoch aufgrund eines Details scheitern.
FC Bayern: Sergino Dest bevorzugt wohl FCB-Wechsel - Der Deal könnte an einem Detail scheitern

St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

Vor dem Stadtderby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli am Montag, 1. März schickte Daniel Thioune eine erste heftige Kampfansage an den Rivalen.
St. Pauli gegen HSV: Daniel Thioune macht Mega-Kampfansage

Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Der FC Barcelona stoppt die Vertragsgespräche mit Marc-André ter Stegen. Damit bleibt die Zukunft der beiden besten deutschen Torhüter weiterhin unklar, was auch an …
Ähnlich wie beim FC Bayern: Hängepartie auch zwischen ter Stegen und Barcelona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.