Vor dem Spiel gegen Arsenal äußert sich der Coach

Jürgen Klopp: Ich verlasse Liverpool, wenn...

+
Jürgen Klopp (rechts). 

Auf der Pressekonferenz vor dem Liga-Klassiker gegen FC Arsenal hat Jürgen Klopp über seine Zukunft beim FC Liverpool gesprochen. 

Immer wieder Klopp auch mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht. Auch über ein Engagement an der Säbener Straße wurde schon spekuliert. Nun hat sich der Trainer selbst über seine Zukunft geäußert und verraten, wann er sich ein Ende beim FC Liverpool vorstellen kann. Sein Vertrag bei den Reds läuft noch bis in den Sommer 2022.

Auf die Frage, ob sich Klopp vorstellen könne, auch 20 Jahre bei einem Klub zu sein, so wie Arsene Wenger, antwortete er: „20 Jahre hier bleiben? Das weiß ich nicht, das weiß ich nicht. Bis jetzt bin ich immer nach sieben Jahren gewechselt.“ Bei Borussia Dortmund wurde Klopp 2015 nicht gefeuert, er hat sich dazu entschlossen seinen Vertrag nach sieben Jahren beim BVB nicht zu verlängern. Davor war er ebenfalls sieben Jahre bei Mainz 05 tätig. 

„Ich mache weiter, so lange ich etwas verbessern kann“

„Das bedeutet, dass ich so lange weitermache, solange es etwas zu verbessern gibt“, sagt der Coach und führt weiter aus: „Wenn ich etwas gewinne, könnte der Moment kommen, an dem ich sage: Okay, das war es. Ich höre auf“. In der Premier League ist Liverpool aktuell Vierter. Aber der Tabellenführer Manchester City hat 18 Punkte mehr und die Meisterschaft spielt wohl keine Rolle mehr. In der Champions League trifft der FCL im Achtelfinale auf den FC Porto. 

Jupp Heynckes ist bekanntermaßen nicht unbedingt gewillt, den Job an der Seitenlinie noch ein weiteres Jahr zu machen. Der Nachfolger für die Saison 2018/2019 steht noch nicht fest. Ob der FC Bayern München eine Rolle spielt, wenn Klopp beispielsweise die Champions League gewinnt? „So lange es funktioniert, und es funktioniert sehr, sehr gut, werde ich weitermachen.“ Bei Mainz und bei Dortmund hat er aus seiner Sicht immer den richtigen Moment gefunden zu wechseln. „Wenn jemand denkt, er könnte die gleiche Karriere wie Arsene Wenger oder Alex Ferguson hinlegen, wäre ich mir da wegen den Medien heutzutage nicht sicher“, sagt über die lange Amtszeit seiner Kollegen. 

Es war also weder ein Zu- noch eine Absage. Vielleicht werden die Bayern-Fans Kloppo irgendwann einmal sehen, ob in naher oder ferner Zukunft. 

AnK

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Details zur Verletzung von Niklas Süle - Matthäus widerspricht Hoeneß

Offenbar mehr als ein Kreuzbandriss: Es gibt neue Details zur Süle-Verletzung. Der Abwehrchef des FC Bayern München fällt lange aus - Hoeneß sieht für die EM schwarz.
Neue Details zur Verletzung von Niklas Süle - Matthäus widerspricht Hoeneß

Trainerkrise beim FC Bayern: Hoeneß unzufrieden mit Kovac - Hamann sieht Autoritätsverlust

Die Personalie Thomas Müller macht Niko Kovac schwer zu schaffen. Jetzt stellt sich eine Legende in der Diskussion an die Seite des Bayern-Trainers.
Trainerkrise beim FC Bayern: Hoeneß unzufrieden mit Kovac - Hamann sieht Autoritätsverlust

Borussia Dortmund beklagt personelle Ausfälle vor Auswärtsspiel gegen Inter Mailand

Der BVB muss gegen Inter Mailand unter anderem auf Marco Reus verzichten. Er ist aber nicht der einzige Spieler, der bei Borussia Dortmund fehlt.
Borussia Dortmund beklagt personelle Ausfälle vor Auswärtsspiel gegen Inter Mailand

Mögliches EM-Aus für Süle: Experten fordern Hummels-Rückkehr - Druck auf Löw steigt

Niklas Süle hat sich das Kreuzband gerissen und fällt womöglich für die EM 2020 aus. Experten fordern nun vehement die Rückkehr von Mats Hummels. Der Druck auf Jogi Löw …
Mögliches EM-Aus für Süle: Experten fordern Hummels-Rückkehr - Druck auf Löw steigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.