Kölsch auf dem Rasen

Karnevalsauftakt: 1. FC Köln übt für die Champions League

1. FC Köln, Champions League, Karneval
1 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
2 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
3 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
4 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
5 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
6 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
7 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.
1. FC Köln, Champions League, Karneval
8 von 11
Zum Auftakt der Karnevalszeit probt der 1. FC Köln schon einmal die Teilnahme an der Champions League.

Köln - Beim 1. FC Köln wird geträumt und die Zeit vorgedreht. Die Folge: Der Bundesligist gewinnt die Champions League, die Spieler feiern. So geschehen am Freitag - zum Karnevalsauftakt.

Beflügelt vom Hoch in der Fußball-Bundesliga hat der 1. FC Köln schon mal für die Champions League geprobt. Mit einem Henkelpott und Shirts mit dem Logo der Königsklasse liefen Spieler und Betreuer am Freitagmorgen zum „Sondertraining“ auf den Trainingsplatz der Kölner auf. Auf dem Rasen stellte sich die Mannschaft ganz in Manier der Champions League in einer Reihe auf und lauschte andächtig der Hymne. Grund für die Aktion: Karnevalsauftakt in Köln.

Auch die Pokalübergabe wurde schon einmal geprobt. FC-Kapitän Matthias Lehmann nahm einen winzigen Henkelpott entgegen und reckte ihn unter Applaus seiner Mitspieler in die Höhe. Seine erste Handlung als Karneval-Pokalsieger: Einen Schluck aus dem Mini-Pokal.

„Professionell gelangweilt“ verfolgte Cheftrainer Peter Stöger mit seinen Assistenz-Trainern die Einheit, wie der Verein mitteilte. Zu typischen Karneval-Gassenhauern trainierte die Mannschaft „leichte Passfolgen und Spielformen“. Ein Getränk durfte auf dem Rasen nicht fehlen: Kölsch. Stöger verteilte aus einem Kölschkranz gefüllte Gläser. Passend zum feierlichen Anlass erschienen der Coach und seine Assistenten in Anzug mit roter Krawatte. Schließlich gehört feiner Zwirn im internationalen Fußballgeschäft dazu.

Das „Sondertraining“ zum Auftakt der fünften Jahreszeit hat beim 1. FC Köln Tradition. Im vergangenen Jahr etwa trainierten die Profis mit Pappnasen und in Handballtrikots. Tore durften nur per Hand erzielt werden - ein Seitenhieb an den damaligen Ligakonkurrenten Hannover 96. Im Hinspiel der beiden Clubs am neunten Spieltag hatte Hannovers Leon Andreasen seiner Mannschaft durch ein regelwidriges Tor mit dem Oberarm den 1:0-Sieg beschert.

Nach der Trainingseinheit am Freitag schlüpfte die Mannschaft in bunte Kostüme. „Achtung, falls ihr heute Powerranger oder Superman in der Stadt trefft“, twitterte der Verein zum passenden Foto.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DFB ermittelt wegen Ultra-Fahnendiebstahls gegen 1. FC Köln

Nach dem Fahnendiebstahl im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach hat der Kontrollausschuss des DFB Ermittlungen gegen den 1. FC Köln aufgenommen.
DFB ermittelt wegen Ultra-Fahnendiebstahls gegen 1. FC Köln

Pokal: Zwei Partien live im Free-TV - FC Bayern nicht dabei

Die ARD wird zwei Viertelfinal-Partien des DFB-Pokals im Free-TV zeigen. Das Spiel des FC Bayern bei Drittligist SC Paderborn wird trotz großem Interesse des Senders …
Pokal: Zwei Partien live im Free-TV - FC Bayern nicht dabei

Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

Die Tage von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund) scheinen gezählt, der Topstürmer soll um seine Freigabe gebeten haben. Weil er zum FC Arsenal will?
Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

Werder bei Bayern gefordert: „Mutig spielen und schlau agieren“

Am Sonntag tritt Werder Bremen beim FC Bayern an. Auch wenn die Grün-Weißen klarer Außenseiter sind, wollen sie die Herkulesaufgabe offensiv angehen.
Werder bei Bayern gefordert: „Mutig spielen und schlau agieren“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.