Salihamidzic bestätigt

„Kennt die DNA des Clubs“: Niko Kovac neuer Trainer des FC Bayern

+
Salihamidzic und Kovac.

Die wochenlange Trainersuche ist beendet: Neuer Trainer des FC Bayern wird Niko Kovac, der noch bei Eintracht Frankfurt tätig ist. Der Kroate spielte schon einmal in München.

München - Niko Kovac wird neuer Trainer des FC Bayern München. Der 46 Jahre alte Kroate tritt mit einem Dreijahresvertrag zur kommenden Saison die Nachfolge von Jupp Heynckes an. „Es ist wahr. Niko Kovac wird Trainer des FC Bayern München zum 1. Juli“, teilte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Freitag mit. Vertreter des deutschen Fußball-Rekordmeisters hätten sich tags zuvor mit Kovac getroffen. Am Donnerstagabend hatten die „Bild“-Zeitung, „Sport Bild“ und der „Kicker“ den Wechsel bereits vermeldet.

„Kovac ist der perfekte Trainer. Niko kennt den Club, er kennt die DNA des Clubs. Wir pflegen ein sehr freundschaftliches Verhältnis“, sagte Salihamidzic. „Er arbeitet sehr akribisch, sehr fleißig, das ist das, was wir brauchen.“

Bayern beenden Trainersuche

Mit der Verpflichtung von Kovac beenden die Bayern eine monatelange Trainersuche. Zunächst scheiterte ihr Versuch, den 72 Jahre alten Jupp Heynckes zum Weitermachen zu überreden. Vor drei Wochen sagte auch der frühere Dortmunder Trainer Thomas Tuchel den Münchenern ab.

Lesen Sie auch: Kracher im CL-Halbfinale: Bayern mit Hammer-Los

Im Vergleich zu weiteren Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim sprechen aber vor allem drei Faktoren für die Verpflichtung von Kovac: Der Frankfurter Trainer ist verfügbar, weil nach einem Bericht des „Kicker“ in seinem noch bis 2019 laufenden Vertrag mit der Eintracht eine Ausstiegsklausel für den Wechsel nach München verankert ist.

Kovac spielte schon selbst für den FCB

Kovac kennt den FC Bayern sehr gut, weil er von 2001 bis 2003 selbst für den deutschen Rekordmeister spielte. Und er ist international erfahren, weil er die kroatische Nationalmannschaft 2014 zur Weltmeisterschaft in Brasilien führte.

In Frankfurt arbeitet Kovac seit dem 8. März 2016 mit großem Erfolg. Zunächst führte er die Eintracht in zwei Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg zum Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. In den vergangenen zwei Jahren formte er aus einem Abstiegskandidaten einen Champions-League-Anwärter. Zudem könnte er die Hessen in der nächsten Woche zum zweiten Mal nacheinander ins DFB-Pokalfinale führen. Möglicher Gegner dort: der FC Bayern München.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuer Verhaltenskodex fürs DFB-Team: Das dürfen Jogis Jungs jetzt nicht mehr

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zieht weiter ihre Lehren aus dem enttäuschenden Länderspieljahr mit dem WM-Vorrundenaus in Russland - mit einem neuen …
Neuer Verhaltenskodex fürs DFB-Team: Das dürfen Jogis Jungs jetzt nicht mehr

FC-Bayern-Maulwurf: Jetzt steht eine ziemlich drastische Forderung im Raum

Seit Wochen dringen Interna immer wieder nach draußen beim FC Bayern. Jetzt steht eine drastische Forderung im Raum.
FC-Bayern-Maulwurf: Jetzt steht eine ziemlich drastische Forderung im Raum

ZDF-Hammer! FC Bayern und BVB live im Free-TV

Bundesliga im Free-TV gibt es selten. Nun aber zeigt das ZDF zwei Partien live - die von Borussia Dortmund gegen Gladbach und die des FC Bayern in Hoffenheim live. 
ZDF-Hammer! FC Bayern und BVB live im Free-TV

Nach Absturz des Leicester-Bosses: Bundesliga-Profi will nie wieder in einen Helikopter steigen

Der Hubschrauber des Besitzers von Leicester City ist abgestürzt. Vichai Srivaddhanaprabha und vier andere Menschen starben. Sein Ex-Spieler Aleksandar Dragovic möchte …
Nach Absturz des Leicester-Bosses: Bundesliga-Profi will nie wieder in einen Helikopter steigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.