Neuer FCB-Trainer

Kovac will Thema Bayern vor Halbfinale gegen Schalke ausblenden: „Lese sehr wenig“

+
Offenbar alles andere als eine Leseratte: Niko Kovac greift auch aus Selbstschutz selten zur Zeitung.

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac will von den Diskussionen um seinen Wechsel zum FC Bayern München vor dem DFB-Pokalspiel seines Teams beim FC Schalke 04 nichts mehr wissen.

Frankfurt/Main - „Ich denke, dass Sie mich verstehen, wenn ich sage, dass ich mich auf morgen konzentriere. Daran werde ich gemessen“, sagte der Chefcoach des Bundesliga-Siebten bei der Pressekonferenz am Dienstag. Auf die Frage, ob er angesichts der Debatte in den Medien und bei den Fans besonders großen Druck verspüre für die Halbfinal-Partie am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und Sky), sagte Kovac: „Ich lese wirklich sehr wenig, ich habe diesbezüglich auch nichts gelesen.“

Er versuche, das Thema auszublenden: „Der Fokus gilt einzig allein dem morgigen Spiel und den nächsten Wochen.“ Vergangene Woche war bekannt geworden, dass der 46-jährige Kroate nächste Saison Nachfolger von Jupp Heynckes beim deutschen Fußball-Rekordmeister wird.

„Mannschaft im körperlich gutem Zustand“

Die Eintracht hat danach eine 1:4-Niederlage in Leverkusen erlitten, im Saison-Endspurt scheint dem Europa-Cup-Aspiranten etwas die Luft auszugehen. Dem widerspricht Kovac allerdings: „Die Mannschaft ist körperlich in einem sehr guten Zustand, da gibt es keine Zweifel.“

Der letztjährige Pokalfinalist (1:2 gegen Borussia Dortmund) muss in Gelsenkirchen auf Angreifer Ante Rebic (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten. Dafür könnte der Serbe Luka Jovic stürmen und Kevin-Prince Boateng wieder ins Mittelfeld zurückkehren.

Offen ließ Kovac, ob Omar Mascarell, der im Februar einen Haarriss im Fuß erlitten hatte, sein Comeback gibt. „Omar hat die letzten zwei, drei Tage ganz ordentliche Fortschritte gemacht. Sollte er schmerzfrei sein, ist das eine Alternative. Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen“, sagte der Eintracht-Coach über den spanischen Mittelfeldakteur.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

Seine Majestät ist gelandet. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo ist in der norditalienischen Metropole angekommen und wurde bei seinem neuen Verein vorgestellt.
Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Die britische Regierung steht einer Bewerbung für die Austragung der Fußball-WM 2030 offen gegenüber. Das bestätigte ein Sprecher von Premierministerin May. 
„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.