Generalkritik am Bundesliga-Dino

„Lachnummer“: Magaths Abrechnung mit dem Hamburger SV

+
Felix Magath lässt kein gutes Haar am HSV.

Felix Magath geht hart mit dem abstiegsbedrohten Bundesligisten Hamburger SV ins Gericht.

Hamburg - „Was mittlerweile unter der Bezeichnung „HSVer“ für den Verein tätig ist, da würde ich diese Bezeichnung nicht verwenden“, sagte Magath am Sonntag dem NDR Sportclub und dem Radiosender NDR 90,3. Sein alter Freund Hermann Rieger, der 2014 verstorbene Kultmasseur der Hanseaten, würde sich „im Grab umdrehen“ fügte Magath hinzu.

1983 hatte Magath den HSV mit seinem Treffer zum 1:0 im Finale des Europapokals der Landesmeister über Juventus Turin zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte geführt. Danach war der heute 64-Jährige unter anderem als Manager sowie als Assistenz- und Cheftrainer für den Bundesliga-Dino aktiv. Zuletzt betreute er den Club Shandong Luneng in der chinesischen Liga.

Magath: Über den HSV wird nur noch gelacht

Auch den aktuellen Trainer Christian Titz ließ Magath in seiner Kritik nicht aus: „Ich kann die Qualität seiner Arbeit nicht wirklich beurteilen. Aber was ich bisher gehört habe, ist es auch wieder so, dass Herr Titz vom HSV lebt und nicht der HSV vom Herrn Titz.“

Hoffnung auf eine Rettung hat die Vereinsikone nicht mehr. Schlimmer noch, der HSV sei zur Lachnummer verkommen: „Fußball-Deutschland hat seine Späße in den letzten Jahren nur noch mit und über den HSV gemacht. Aber richtig ernst genommen wurde er nie.“ Zur finanziellen Abhängigkeit des HSV von Mäzen Klaus-Michael Kühne sagte Magath: „Ich bin über die Finanzen des HSV nicht informiert. Aber man konnte in den letzten Jahren den Eindruck gewinnen, dass ohne das Geld von Herrn Kühne der HSV schon gar nicht mehr in der Bundesliga spielen würde.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krisengipfel in der DFB-Zentrale: Löw berät Lage mit Bierhoff

Joachim Löw ist erstmals nach dem WM-Aus zu einem Arbeitstreffen in der DFB-Zentrale in Frankfurt. Mit Teammanager Oliver Bierhoff und seinen Assistenten will der …
Krisengipfel in der DFB-Zentrale: Löw berät Lage mit Bierhoff

50+1-Regel: DFL erteilt Kind keine Genehmigung zur Übernahme von Hannover 96

Martin Kind darf nicht die Mehrheit an Bundesligist Hannover 96 übernehmen, die Deutsche Fußball Liga (DFL) erteilt dem Präsidenten keine Sondergenehmigung.
50+1-Regel: DFL erteilt Kind keine Genehmigung zur Übernahme von Hannover 96

Mit dieser noblen Geste hat sich Hummels großen Respekt in Südkorea erworben

Mats Hummels vom FC Bayern hat trotz des historischen vorzeitigen Ausscheidens bei der Fußball-WM in Russland Größte gezeigt und sich damit vor allem in Südkorea Respekt …
Mit dieser noblen Geste hat sich Hummels großen Respekt in Südkorea erworben

Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar

Wie ein französischer Sender berichtet, solle in belgischer WM-Star bald im Trikot von Real Madrid auflaufen. Der Neuzugang wäre eine echte Verstärkung. 
Super-Transfer: Real Madrid holt laut Medienbericht einen belgischen Superstar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.