34-Jähriger zuletzt vereinslos

Messi-Zukunft wohl geklärt! Superstar kurz vor Unterschrift für fünf Jahre

Gemeinsam mit seinem Manager und Vater Jorge erzielte Messi eine Einigung über einen neuen Kontrakt.
+
Gemeinsam mit seinem Manager und Vater Jorge erzielte Messi eine Einigung über einen neuen Kontrakt.

Lionel Messi war kurze Zeit vereinslos. Nun sieht es so aus, als wäre die Zukunft des argentinischen Superstars geklärt.

Barcelona - Lange wurde über die Zukunft von Lionel Messi* spekuliert, nachdem dessen Vertrag beim FC Barcelona Ende Juni diesen Jahres ausgelaufen war. Viele Transfergerüchte rankten sich um den Argentinier, doch dabei wurden nur eine handvoll finanzkräftiger Klubs in Betracht gezogen. Nun herrscht angeblich Klarheit: Manchester City sowie Interessenten aus den USA gingen leer aus.

Lionel Messi: Vater Jorge handelte neuen Vertrag für seinen Sohn aus - nun fehlt noch eine Komponente

Wie die katalanische Sportzeitung Esportiu berichtet, soll sich Messi mit seinem langjährigen Klub FC Barcelona* über einen neuen Vertrag geeinigt haben. Anfang der Woche plant der wirtschaftlich stark angeschlagene Traditionsklub demnach die Bekanntgabe der frohen Botschaft. Doch bis zum Abschluss des neuen Kontrakts dürfe es nun keine Zwischenfälle oder Rückschläge geben.

Grundsätzlich soll es eine Einigung zwischen den beiden Parteien geben, diese müsse nun nur noch offiziell festgehalten werden. Verantwortlich für die Verlängerung war erneut sein Vater und Manager Jorge Messi, der sich am Montag mit Vertretern der Blaugrana getroffen hatte. Nun liegt es bei Messi, seine Unterschrift unter das Arbeitspapier zu setzen.

Messi, der seit seinem 13. Lebensjahr für Barcelona spielt, stand Medienberichten zufolge kurz davor, seinen Verein nach mehr als zwanzig Jahren zu verlassen. Grund dafür sollen einige Indiskretionen und besonders die sportlichen Rückschläge gewesen sein. Doch besonders beim astronomischen Gehalt des Ausnahmespielers schieden viele Klubs als Interessenten aus, zudem scheiterte er nach seinem Rechtsstreit auch am Veto des damaligen Vereinspräsidenten Josep Maria Bartomeu*.

Lionel Messi: Argentinier bekommt wohl erneut Mega-Ausstiegsklausel - Vertragsende mit fast 40?

Auch der neu ausgehandelte Vertrag soll es in sich haben, auch wenn Messi angesichts der Barca-Schulden in Milliardenhöhe auf 50 Prozent seines bisherigen Gehaltes verzichtet, wie das Fachmagazin Marca berichtet. Bereits die Laufzeit von fünf Jahren lässt aufhorchen, bei Vertragsende wäre Messi bereits 39 Jahre alt. Auch seine Ausstiegsklausel, die zuvor bei 700 Millionen Euro lag, soll nun auf 600 Millionen reduziert worden sein.

Nach seinem ersten großen Titel mit der argentinischen Nationalmannschaft* bei der Copa America könnte er die Herzen seiner Fans mit dem neuen Vertrag bei seinem Jugendklub noch höher schlagen lassen. Mit Barcelona holte er bereist 35 Trophäen, nun sind weitere Titel möglich. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?
Fußball

HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?

Xavier Amaechi ist momentan vom HSV verliehen. Er soll im Januar 2022 zurückkommen. Aber wird das auch passieren? Und: Hat er überhaupt eine Chance in Hamburg?
HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?
BVB gegen FC Ingolstadt live im TV und Stream: Hier wird das Spiel übertragen
Fußball

BVB gegen FC Ingolstadt live im TV und Stream: Hier wird das Spiel übertragen

In der zweiten Runde des DFB-Pokals trifft der BVB am Dienstag (26. Oktober) auf den FC Ingolstadt. Das Spiel wird live im Free-TV und Stream übertragen.
BVB gegen FC Ingolstadt live im TV und Stream: Hier wird das Spiel übertragen
BVB: Abwehr-Ass kehrt nach langer Zeit zurück – so plant Dortmund jetzt
Fußball

BVB: Abwehr-Ass kehrt nach langer Zeit zurück – so plant Dortmund jetzt

Beim BVB kehrt ein Abwehr-Ass zurück. Borussia Dortmund verfolgt einen Plan mit dem Verteidiger.
BVB: Abwehr-Ass kehrt nach langer Zeit zurück – so plant Dortmund jetzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.