Nach Aus bei Seleccion

Lopetegui bei Real vorgestellt: Das sagt der neue Madrid-Coach zum Spanien-Aus

+
Julen Lopetegui wurde am Donnerstag als neuer Chefcoach von Real Madrid vorgestellt.

Unter großem medialen Interesse ist Julen Lopetegui einen Tag nach seiner Entlassung als spanischer Nationaltrainer als neuer Chefcoach von Real Madrid vorgestellt worden.

Madrid - Dutzende TV-Teams und rund 70 Reporter hatten sich im Ehrengastbereich des Estadio Santiago Bernabeu am Donnerstagabend eingefunden, um der Präsentation des 51-Jährigen beizuwohnen.

"Am Mittwoch war der traurigste Tag meines Lebens, aber heute ist mein glücklichster Tag", sagte Lopetegui im Blitzlichtgewitter der Fotografen sichtlich angefasst. Der neue Trainer der Königlichen erhält einen Dreijahresvertrag und soll angeblich zwei Millionen Euro Ablöse gekostet haben. "Wir wollen mit Real alles gewinnen, und wir haben das Zeug, dies auch zu schaffen", meinte Lopetegui.

Lesen Sie dazu auch:  Paukenschlag vor WM-Start! Spanien feuert Nationaltrainer - Real-Legende wird Nachfolger

Er ist Nachfolger von Zinedine Zidane, der Real dreimal in Folge zum Triumph in der Champions League geführt hatte und eine Woche nach dem 3:1-Endspielsieg gegen den FC Liverpool seinen überraschenden Abschied verkündete.

Perez schießt gegen spanischen Verband

"Ich freue mich, jemanden präsentieren zu können, der dieses Haus bestens kennt", sagte Präsident Florentino Perez. Im Beisein von Lopeteguis Familie hatte der Real-Boss dem neuen Trainer zuvor ein weißes Real-Trikot mit dem Namen des Coaches vor den 13 von den Königlichen errungenen Europapokalen der Landesmeister überreicht.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Entscheidung überrascht alle! Neuer Real-Trainer steht fest

Von fehlender Loyalität des Fußballlehrers gegenüber dem spanischen Verband könne keine Rede sein, sagte Perez zudem: "Wir haben in wenigen Stunden eine Übereinkunft erzielt und wollte so schnell wie möglich mit Transparenz vor dem WM-Start für Klarheit sorgen. Es lag uns fern, unsere Nationalmannschaft zu verunsichern."

Erst am Dienstag hatte Madrid die Verpflichtung des Fußballlehrers, der am 22. Mai seinen Vertrag beim spanischen Verband RFEF vorzeitig bis 2020 verlängert hatte, zur neuen Saison bekannt gegeben. Der spanische Rekordmeister überrumpelte damit den Verband, der sich gezwungen sah, sich von Lopetegui zu trennen. Nachfolger des Coaches im Team des Weltmeisters ist der bisherige Verbands-Sportdirektor Fernando Hierro.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Wortmeldungen polarisieren - Rummenigge und Brazzo heftig kritisiert

Der FC Bayern München lädt heute zur JHV 2019 ein. Im Fokus der Jahreshauptversammlung steht der Abschied von Uli Hoeneß. Wir berichten im Live-Ticker.
Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Wortmeldungen polarisieren - Rummenigge und Brazzo heftig kritisiert

Rückt der Sané-Wechsel näher? City-Kollegen rechnen offenbar mit Abschied

Leroy Sané und der FC Bayern München - im Sommer ist der Transfer noch gescheitert. Jetzt werden Details aus dem Aufsichtsrat bekannt.
Rückt der Sané-Wechsel näher? City-Kollegen rechnen offenbar mit Abschied

Offiziell: Hainer neuer Vereinschef des FC Bayern - Treibt er den Umbruch voran?

Der Topfavorit auf die Nachfolge von Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß ist von den Vereinsmitgliedern bei der JHV des FCB bestätigt worden. Hier stellen wir Herbert …
Offiziell: Hainer neuer Vereinschef des FC Bayern - Treibt er den Umbruch voran?

„Gewaltige Entwicklung“ beim FC Bayern - doch Finanzchef dämpft Euphorie

Der FC Bayern München hat seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr mächtig gesteigert. Wann ist das Limit erreicht? Finanzchef Jan-Christian Dreesen nimmt Stellung.
„Gewaltige Entwicklung“ beim FC Bayern - doch Finanzchef dämpft Euphorie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.