Sky-Experte bezieht Stellung

Trainer-Suche beim FC Bayern: Matthäus sorgt sich um ganz andere Dinge - „die Qualität ist da, aber ...“

+
Lothar Matthäus

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus rät den drei Bossen des FC Bayern, bei der Suche nach einem neuen Trainer eigene Befindlichkeiten oder Zweifel dem Wohl des Vereins unterzuordnen.

  • Nach der Trennung von Niko Kovac sucht der FC Bayern nach einem neuen Trainer.
  • Hansi Flick dürfte das Amt nur interimsmäßig übernommen haben.
  • Ex-Spieler Lothar Matthäus hat den Bossen des Rekordmeisters nun einen Rat gegeben.

München - Der Fußball-Serienmeister aus München braucht nach dem Aus von Niko Kovac einen Nachfolger. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor HasanSalihamidzic müssten den neuen Coach dann anders als noch Kovac geschlossen unterstützen, findet Matthäus.

„Wichtig ist, dass sie gemeinsam hinter dem Trainer stehen“, sagte der 58-jährige Ex-Profi und Sky-Experte der Deutschen Presse-Agentur. Kovac habe von Anfang an gemerkt, dass er nicht die erste Wahl war. „Allen kann man es nicht recht machen“, vermutete Matthäus im Hinblick auf die Präferenzen der drei Bayern-Verantwortlichen. „Aber egal, wer sich auf den Schlips getreten fühlt, man muss gemeinsam hinter der Entscheidung stehen“, sagte der Welt- und Europameister.

Lothar Matthäus vermisst das „Bayern-München-Gen“

Matthäus meint, der FC Bayern benötige noch etwas Zeit, um zu alter Souveränität zurückzufinden. Er sprach vom „Bayern-München-Gen, das ein bisschen verloren gegangen ist in den letzten drei Jahren“. Davor hätten Spieler wie Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger mit ihrem Stellenwert und ihrer Klasse dafür gesorgt, „dass jeder dachte: Bayern München, wow!“, sagte der langjährige Bayern-Kapitän. 

„Aber es sind einige weggebrochen und es braucht eine gewisse Zeit, um die Positionen und die Gesichter neu zu finden. Die Qualität ist da, aber es braucht noch den einen oder andern Schritt“, meinte er.

dpa

Viele Kandidaten sind beim FC Bayern als Nachfolger des entlassenen Niko Kovac im Gespräch. Mit einem trifft man sich offenbar am Samstag, wie tz.de* berichtet - schon zur Unterschrift? Der FC Bayern München trifft am 9. November 2019 auf Borussia Dortmund. Sind die Münchner für das erste Bundesliga-Spiel unter Interims-Trainer Hansi Flick bereit?

Währenddessen bringt sich ein ehemaliger Kollege von Matthäus beim FC Bayern, Thorsten Fink, als Bundesliga-Trainer ins Gespräch. 

Michael Rummenigge, Bruder von Karl-Heinz, hat vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund mit tz.de über die Situation beim FC Bayern München und Niko Kovac gesprochen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Uli Hoeneß: Wirbel um Abschieds-Video: „Ist das etwa...?“

Der FC Bayern München sorgt mit einem Video zum Abschied von Uli Hoeneß für Wirbel. Etliche Fans meinen, im Clip eine Fußball-Legende zu erkennen.
Uli Hoeneß: Wirbel um Abschieds-Video: „Ist das etwa...?“

Live-Ticker: Qualifiziert sich Deutschland gegen Weißrussland für die EM 2020?

Deutschland gegen Weißrussland - das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw kann sich gegen die Osteuropäer bestenfalls für die Fußball-EM 2020 qualifizieren. Das …
Live-Ticker: Qualifiziert sich Deutschland gegen Weißrussland für die EM 2020?

Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Hoeneß poltert erneut - „Was manche für ein Theater machen...“

Der FC Bayern München lädt heute zur Jahreshauptversammlung (JHV) 2019 ein. Im Fokus steht der Abschied von Uli Hoeneß. Wir berichten im Live-Ticker.
Jahreshauptversammlung im Live-Ticker: Hoeneß poltert erneut - „Was manche für ein Theater machen...“

Mintzlaff ist sicher, dass sich Hoeneß weiterhin zu Wort melden wird

RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bedauert den Abschied von Uli Hoeneß als „tiefgreifenden Einschnitt“. Eines werde sich allerdings nicht ändern.
Mintzlaff ist sicher, dass sich Hoeneß weiterhin zu Wort melden wird

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.