“Das letzte Spiel meiner Karriere“

Das sagt Lothar Matthäus‘ Heimatverein zu seinem Comeback

+
TV-Experte Lothar Matthäus kündigte sein Comeback als Fußballspieler an. 

Lothar Matthäus feiert am 13. Mai sein Comeback - in der Bezirksliga. Nun meldet sich sein Heimatverein zu dem spektakulären Coup zu Wort.

Herzogenaurach - Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (57, 150 Einsätze) schnürt nochmals die Fußballschuhe - wahrscheinlich letztmalig. Für seinen Heimatverein 1. FC Herzogenaurach spielt er am 13. Mai in der Bezirksliga. Der Weltmeister-Kapitän von 1990 trifft mit dem künftigen Landesligisten auf die SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf.

"Das letzte Spiel meiner Karriere will ich für den FCH spielen, ich habe dem Verein viel zu verdanken", sagte Sky-Experte Matthäus der Sport Bild. Der einstige Weltstar durchlief alle Jugend-Teams des Klubs in Herzogenaurach, bis er 1979 zu Borussia Mönchengladbach wechselte.

„Loddar“ hat sich seinen Spielerpass extra schicken lassen

Wir freuen uns sehr, dass Lothar das letzte Spiel seiner Karriere für uns bestreiten will und sich damit einen Herzenswunsch erfüllt“, sagte der Zweite Vorsitzende des Vereins und frühere Mannschaftskollege Klaus Bauer. Seinen Spielerpass hat der prominente Rückkehrer bereits. Den ließ er sich extra aus Leipzig zuschicken.

Auch interessant: Zum Patzer von Sven Ulreich gegen Real Madrid hat Matthäus eine klare Meinung.

Matthäus war 2005 einmalig für Lok Leipzig aufgelaufen, um den Ost-Fußball zu unterstützen. "Das soll kein Jux-Spiel sein, für den Gegner kann es noch um Platz zwei gehen", betonte der langjährige Kapitän von Bayern München. Herzogenaurach ist seit vergangenem Samstag Meister und steigt in die sechstklassige Landesliga auf.

Erste Spiele für Herzogenaurach in der C-Jugend 

Matthäus bestritt 1971 in der C-Jugend seine ersten Spiele für den 1. FC Herzogenaurach und wurde bis 1975 in jeder Saison Torschützenkönig. Von Franken aus eroberte der Mittelfeldspieler die Fußball-Welt: Nach Stationen bei Borussia Mönchengladbach, Bayern München, Inter Mailand und wieder München beendete er 2000 bei den New York Metro Stars seine Karriere.

Der gelernte Raumausstatter wurde als Kapitän 1990 Weltmeister, 1980 Europameister, siebenmal deutscher Meister, dreimal DFB-Pokalsieger sowie UEFA-Cupsieger mit dem FC Bayern und Inter Mailand. Mit 150 Einsätzen ist Matthäus zudem deutscher Rekordnationalspieler.

Als Trainer blieben ihm die Erfolge aus Spielerzeiten versagt. Unter anderem betreute der heutige TV-Experte Rapid Wien, Atlético Paranaense in Brasilien und die Nationalelf Bulgariens.

sid/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Die Nationalmannschaft muss am 15. November in einem Freundschaftsspiel gegen Russland ran. Das DFB-Team braucht positive Erlebnisse, vielleicht schon gegen die …
Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Russland hilflos gegen DFB-Elf

Eine furiose erste Halbzeit reicht: Vor dem Abstiegs-Endspiel gegen Holland hat die DFB-Elf Russland geschlagen. In der Startaufstellung standen vor allem junge Spieler. 
Russland hilflos gegen DFB-Elf

Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Weil er bei einem Profi-Verein im Gespräch ist, könnte Jens Lehmann seinen Posten als Fußball-Experte bei RTL verlassen. Vielleicht gelingen ihm aber auch beide Jobs - …
Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Warum läuft es für Niko Kovac beim FC Bayern nicht so richtig? Sein ehemaliger Spieler aus Frankfurt zieht einen Vergleich zu Adi Hütter und spricht über Kovacs …
Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.