Verein dürfte vielen Fans nichts sagen

Podolski wechselt zurück in seine alte Heimat: „Traum, meine Karriere dort zu beenden“

Lukas Podolski folgt seinen Wurzeln und kickt künftig in Polen.
+
Lukas Podolski folgt seinen Wurzeln und kickt künftig in Polen.

Lukas Podolski kickt bald wieder in Europa. Sein neuer Verein ist in Deutschland recht unbekannt, für ihn ist es aber eine ganz besondere Adresse.

Zabrze - „Poldi“ hat immer noch Bock: Mit seinen 36 Jahren denkt Lukas Podolski noch nicht ans Karriereende. Der deutsche Fan-Liebling scheint langsam, aber sicher, zu einem echten Wandervogel zu werden - er hat nun wieder einen neuen Klub gefunden.

In einem mysteriös anmutenden Video kündigte er seinen Wechsel auf Twitter selbst an. Dort ist zu sehen, wie er sich ein schwarzes Trikot mit der Nummer zehn umstreift, allerdings nur von hinten. Doch ein zweites Video entlarvt die Spielerei: Der polnische Erstligist Gornik Zabrze teilt einen Clip, in dem das Trikot mit der Nummer zehn beflockt wird. Gleichzeitig kündigt der Verein eine „Legende“ an. Wenig später teilt der deutsche Nationalspieler* ein Video mit der offiziellen Bestätigung.

Lukas Podolski wechselt zu Gornik Zabrze - womöglich letzte Station

Damit ist klar: „Poldi“ will es nochmal in seiner polnischen Heimat wissen. Schon 2016 verriet er in einem Interview mit dem DFB*: „Für mich ist es zum Beispiel nach wie vor eine Option, dass ich zum Ende meiner Karriere nochmal in Polen spiele, bei Gornik Zabrze, ‚meinem‘ Verein in Polen.“ Es ist sein Verein, weil er in Gleiwitz, dem Nachbarort von Zabrze, geboren ist. Zabrze liegt in Oberschlesien etwa 90 Kilometer nordwestlich von Krakau.

Bislang stand Podolski bei Antalyaspor unter Vertrag, wo er seinen Vertrag aber nach anderthalb Jahren auflöste. Gornik ist die achte Karrierestation des Linksfußes - und es könnte die letzte sein. Womöglich beendet er in Polen seine Karriere. „Für mich geht es darum, nochmal ein bis zwei Jahre zu spielen, Spaß zu haben und in einer guten Stadt zu leben“, erklärte Podolski vor Kurzem dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Lukas Podolski erfüllt sich einen Traum - „Meine Karriere bei Gornik beenden“

Auf seiner Website steht außerdem: „Mein großer Traum ist es, irgendwann meine Fußballerkarriere bei Gornik zu beenden.“ Der Klub belegte in der vergangenen Saison Platz zehn, gehört zum Tabellenmittelfeld. Gornik hat allerdings eine beeindruckende Historie vorzuweisen: Zwischen 1956 und 1988 wurde der Verein 14-mal polnischer Meister. Verhilft Heimkehrer Podolski seinen zukünftigen Mannschaftskollegen zu altem Ruhm?

Vorerst unterschreibt er einen Einjahresvertrag, wie die Bild berichtet. Die polnische „Extraklasa“ darf sich auf einen echten Superstar freuen. Ein weiterer Altstar will noch nicht aufhören: Franck Ribéry sucht einen neuen Verein. Aktuell weilt er in München*. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ex-Trainer Lorant bietet 1860 seine Hilfe an
Fußball

Ex-Trainer Lorant bietet 1860 seine Hilfe an

München - Nach der Trennung von Trainer Ricardo Moniz bringt sich der frühere Coach Werner Lorant beim Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München ins Gespräch.
Ex-Trainer Lorant bietet 1860 seine Hilfe an
BVB-Talent schließt Abgang nicht aus: Transfer wäre ablösefrei
Fußball

BVB-Talent schließt Abgang nicht aus: Transfer wäre ablösefrei

Der Vertrag eines BVB-Talents läuft im Sommer aus. Ein ablösefreier Transfer wird zum Thema.
BVB-Talent schließt Abgang nicht aus: Transfer wäre ablösefrei
VfB Stuttgart verkündet Transfer von zwei Neuzugängen
Fußball

VfB Stuttgart verkündet Transfer von zwei Neuzugängen

Nach dem Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga stecken VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat mitten in der Kaderplanung. Gestern Nachmittag …
VfB Stuttgart verkündet Transfer von zwei Neuzugängen
Watzke: „Bei Götze werden einige Leute Abbitte leisten“
Fußball

Watzke: „Bei Götze werden einige Leute Abbitte leisten“

Dortmund - BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stärkt Mario Götze den Rücken und ist sich sicher, „dass noch einige Leute Abbitte bei Götze leisten müssen“.
Watzke: „Bei Götze werden einige Leute Abbitte leisten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.