An die Nordsee?

Medien: Kölner Bittencourt vor Wechsel zu Werder

+
Leonardo Bittencourt steht einem Bericht nach vor dem Wechsel von Köln nach Bremen.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht nach einem Bericht des „Kicker“ vor der Verpflichtung von Leonardo Bittencourt vom Absteiger 1. FC Köln.

Bremen - Nach Angaben der Fachmagazins soll die Ablösesumme des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers zwischen sechs und acht Millionen Euro liegen. Bittencourt hat noch einen Vertrag bei den Kölnern bis 2021.

Bevor er 2015 zu den Rheinländern kam, spielte der ehemalige U21-Nationalspieler bei Borussia Dortmund und Hannover 96. In Bremen könnte er den Österreicher Zlatko Junuzovic ersetzen. Der Kapitän kehrt nach sechs Jahren an der Weser in seine Heimat zu RB Salzburg zurück.

Kölns Geschäftsführer Armin Veh hatte bereits am Montag angedeutet, dass er mit Bittencourts Abschied rechne. „Ich mache keinen Hehl daraus, dass Leo ein Spieler ist, denn wir gerne halten würden“, sagte er. „Aber es kann durchaus sein, dass Leo uns verlässt, und dann kann man ihm auch nicht böse sein. Er ist ein guter Junge.“

Die Kölner würden in Bittencourt einen absoluten Leistungsträger verlieren. Er absolvierte in dieser Saison bislang 21 Bundesliga-Spiele. Zuletzt traf er in drei Partien vier Mal. Seit dem 2:3 am vergangenen Samstag beim SC Freiburg steht der Abstieg des Tabellenletzten dennoch fest. Anders als Bittencourt hatten in Torwart Timo Horn und Nationalspieler Jonas Hector zwei weitere Stützen der Mannschaft ihren Verbleib auch in der 2. Bundesliga erklärt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger

Die Fußball-WM hat für einige schöne Momente gesorgt. Das russische Nationalteam hat überrascht - doch auch ein Fan entwickelte sich zum Highlight.
Sie zeigt sich zum Finale schon wieder ohne BH - und ihr Top wirkt noch durchsichtiger

„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale

Béla Réthy durfte das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien kommentieren und erntete dafür im Netz einen Shitstorm. Die Meckereien waren vielseitig. 
„Blinder ist nur ein Fisch“: Béla Réthy erntet üblen Shitstorm bei WM-Finale

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. 
WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Macron nimmt Special Guest in die Kabine mit und „dabbt“ mit Pogba

Emmanuel Macron zeigte sich großherzig. Er nahm einen Special Guest mit in die Kabine der Franzosen, um den WM-Titel mit der Mannschaft zu feiern. 
Macron nimmt Special Guest in die Kabine mit und „dabbt“ mit Pogba

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.