Südkoreaner muss bangen

Militär statt Premier League: Dieses Schicksal droht dem Ex-Bundesliga-Star bei WM-Aus

WM-2018 - Südkorea - Mexiko
+
Heung-Min Son nach der Pleite gegen Mexiko.

Heung-Min Son steht mit Südkorea kurz vor dem Aus und damit schon mit einem Bein im Militär? Der Asiate könnte im Worst Case eingezogen werden.

Moskau - Wer in Deutschland das 18. Lebensjahr erlangt, hat Glück. Seit einiger Zeit gibt es den Wehrdienst in Deutschland nicht mehr. Was viele junge Erwachsene als lästig empfanden, wurde abgeschafft. In Südkorea gibt es die Wehrpflicht noch, und die droht nun Heung-Min Son. Wie kann das sein? 

Wie die Bild berichtet, müssen Südkoreaner bis zum 28. Geburtstag laut Gesetz für 21 bis 36 Monate zum Militär. Son wird am 8. Juli 26 Jahre alt. Wer verweigert, könnte mit dem Gefängnis bestraft werden. Eine Möglichkeit, das Schicksal zu umgehen, wäre anscheinend ein hoher Sieg gegen Deutschland und das Weiterkommen ins Achtelfinale. In dem asiatischen Land werden wohl sportliche Erfolge höher angesehen, und er könnte befreit werden. 

Video: Südkoreas Mini-Chance auf das Achtelfinale

Wird Heung-Min Son wirklich eingezogen?

Die meisten Koreaner absolvieren ihre Wehrpflicht mit 16 Jahren. Doch Son legte den Fokus auf die Karriere und wechselte als Jugendlicher in die U17 zu Hamburg. Ein Einzug ins Militär würde auch eine horrende Gehaltskürzung nach sich ziehen. Von angeblich 160.000 Euro, die er bei Tottenham verdient, wären es nur noch umgerechnet 100.

Spielt also Son gegen Deutschland auch um seine berufliche Zukunft? Der Angreifer wird in seinem Heimatland wie ein Popstar behandelt. Beispielsweise wurden manche WM-Helden von 2002 (Vierter Platz) vom Dienst befreit. 

Lesen Sie auch: Fairplay-Wertung der WM 2018: Was sie mit Deutschlands Weiterkommen zu tun hat

Auch interessant: Katzorakel Elli tippt bei WM 2018 alle DFB-Spiele: So endet Südkorea vs. Deutschland

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.