Drei-Jahres-Vertrag

Nach Sperre wegen illegaler Wetten: Englischer Skandal-Profi bekommt Trainerposten

+
Joey Barton wird neuer Trainer beim FC Fleetwood Town.

Nachdem er 18 Monate wegen über 1200 platzierten Wetten, untr anderem auf Spiele seiner eigenen Mannschaft, gesperrt war, wird Joey Barton nun Trainer in der englischen dritten Liga.

Fleetwood - Der noch wegen zahlreicher Fußball-Wetten gesperrte englische Profi Joey Barton wird Trainer bei einem Drittligisten. Der 35 Jahre alte Skandal-Fußballer hat beim FC Fleetwood Town im Nordwesten Englands einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Barton wird den Job im Juni direkt nach Ablauf der Sperre antreten, die ihm der englische Verband FA im April 2017 aufgebrummt hatte.

Der Skandal-Spieler, der vor seiner Sperre beim Premier-League-Club FC Burnley angestellt war, hatte zugegeben, zwischen 2006 und 2016 mehr als 1200 Wetten auf Fußballspiele platziert zu haben - auch einige Male gegen sein Team. Barton betonte aber, niemals gegen die eigene Mannschaft gewettet zu haben, wenn er im Kader war. Er habe unter Spielsucht gelitten.

Vorsitzender: Barton bringt „Erfahrung und Profil mit“

Der englische Verband sperrte ihn daher für 18 Monate, zudem musste Barton eine Strafe von umgerechnet rund 35 000 Euro zahlen. Der Mittelfeldspieler war während seiner Karriere mehrfach negativ aufgefallen und bei diversen Clubs gesperrt oder suspendiert worden. Unter anderen saß er wegen Körperverletzung eines Passanten in Liverpool 2008 für gut zwei Monate im Gefängnis.

Fleetwoods Vereinsvorsitzender Andy Pilley sagte zur Verpflichtung, dass Barton „Erfahrung und Profil“ mitbringe. Er glaube, dass der ehemalige Mittelfeldspieler „das Potenzial hat, einer der besten Trainer der neuen Generation zu werden.“ Barton selbst sagte, er sei sehr erfreut über diese Chance. „Ich komme zu einem Club mit großen Ambitionen.“

Mit Ex-Bayern-Profi und Sky-ExperteDidi Hamann hatte sich Barton 2013 einen legendären Streit auf Twitter geliefert, der mehr als nur ein bisschen aus dem Ruder lief.

Lesen Sie auch: Oliver Kahn verklagt Hersteller von Torwarthandschuhen - weil er sein Namensrecht verletzt sieht

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hat Stuttgarts Weltmeister Pavard bereits beim FC Bayern unterschrieben?

Aktuelle Transfergerüchte nehmen einen frischgebackenen Weltmeister ins Visier: angeblich soll Frankreichs Pavard bereits einen Vertrag unterschrieben haben. 
Hat Stuttgarts Weltmeister Pavard bereits beim FC Bayern unterschrieben?
Video

Umbau Allianz Arena: So sieht es derzeit aus

In der Allianz Arena werden alle Stühle ausgetauscht. Der Traum vieler Fans wird wahr - die Tribüne erhält einer FC Bayern Logo.
Umbau Allianz Arena: So sieht es derzeit aus

Sky und DAZN einigen sich: So können Fans doch alle Spiele der Champions League live sehen

Gute Nachrichten für die Fans: Zwar hat Pay-TV-Sender Sky nicht mehr die Rechte an allen Spielen der Champions League, dennoch gibt es nun eine Möglichkeit, alle Partien …
Sky und DAZN einigen sich: So können Fans doch alle Spiele der Champions League live sehen

DFB-Kapitänin schwer erkrankt: Zwangspause für Dzsenifer Marozsan

Kurz vor der WM-Qualifikation hat die deutsche Mannschaft einen herben Rückschlag zu verkraften: Kapitänin Dzsenifer Marozsan erkrankte schwer und fällt auf unbestimmte …
DFB-Kapitänin schwer erkrankt: Zwangspause für Dzsenifer Marozsan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.