Noch ein Stendera für die Eintracht: Nils Stendera bekommt Profivertrag in Frankfurt

+
Sportvorstand Fredi Bobic und Nils Stendera bei der Vertragsunterzeichnung.

Der Kasseler Nils Stendera hat einen Profivertrag bei Eintracht Frankfurt unterschrieben. Schon sein Bruder Marc steht bei der Eintracht unter Vertrag.

Fußball. Nach Marc Stendera, hat es jetzt auch sein Bruder Nils Stendera (18) in den Profikader von Eintracht Frankfurt geschafft. Das teilte der Bundesligist jetzt mit. Der Kasseler war 2014 ins Nachwuchsleistungszentrum der Eintracht gewechselt und bestritt seit 2017 30 Spiele in der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest.

Stendera erhält einen Vertrag bis zum 30.6.2022. Sein Bruder Marc dagegen wird immer wieder mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht. Der Mittelfeldspieler, der zuletzt mit Verletzungen zu kämpfen hatte, stand anscheinen kurz vor einem Wechsel zum 1.FC Köln.

Nachdem der FC allerdings am Sonntag Johannes Geis verpflichtete, scheint ein Wechsel unwahrscheinlich. In Köln ist Stenderas ehemaliger Eintracht-Trainer Armin Veh jetzt Geschäftsführer.

Und auch der KSV Hessen freut sich mit seinem ehemaligen Jugendspieler, der damals von der U15 der Löwen nach Frankfurt wechselte. "Der KSV Hessen Kassel wünscht Nils alles Gute für seine neuen sportlichen Herausforderungen", schreiben die Löwen auf ihrer Homepage.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?
Fußball

Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?

Deutschlands Fußball-Europameister von 1996 feierten nach 25 Jahren ein Wiedersehen. Beim Gruppenfoto gab es aber eine kleine Überraschung.
Europameister von 1996 feiern Wiedersehen: Erkennen Sie den Nicht-Fußballer auf dem Foto?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.