Nominierung für die WM 2018

Tief getroffen: Als Heynckes Ansprache hält, weint Bayern-Star bittere Tränen

+
Sandro Wagner ist nach seiner Nichtberücksichtigung für die WM enttäuscht.

Sandro Wagner ist nicht für die WM 2018 in Russland nominiert worden. Seine Enttäuschung darüber ist riesig. Während einer Ansprache von Jupp Heynckes fließen plötzlich die Tränen.

Diese Nachricht traf den Stürmer des FC Bayern München wie der Schlag - und auch völlig unerwartet. Sandro Wagner wurde bei der Kadernominierung zur WM 2018 nicht von Bundestrainer Joachim Löw berücksichtigt.

Der 30-Jährige, der sich selber immer wieder den „mit Abstand besten Spieler Deutschlands“ nennt, war von der Nichtberücksichtigung in den 27-Mann-Kader tief getroffen. Und zwar sehr tief.

Video: Das sagt Bundestrainer Löw zur Nichtnominierung Wagners

Heynckes hält bewegende Ansprache

Während des Bayern-Trainings an der Säbener Straße mussten ihn plötzlich Robert Lewandowski, Thiago und Co. trösten. Aus dem Stürmer mit der knallharten Schale wurde ein Mensch mit sehr weichem Kern, der seine Enttäuschung nicht zurückhalten konnte.

Nach einer Ansprache von Bayern-Trainer Jupp Heynckes vor gesammelter Mannschaft brach die Trauer aus Wagner heraus, wie die Bild berichtet. "Ich kann es nicht verstehen. Wenn es nach mir gegangen wäre, wärst Du dabei gewesen, Sandro!", soll Heynckes seinem Stürmer mitgeteilt haben. Als die Spieler applaudierten, kullerten Wagner offenbar die Tränen über seine Wangen.

Lesen Sie auch: Von Flitzer Odonkor bis zu Knipser Petersen: Das waren Jogis größte Turnier-Überraschungen

Löw erklärt Nichtnominierung von Wagner

Die Entscheidung über sein WM-Aus teilte ihm Jogi Löw bereits am Montagabend mit. Bei der Kadernominierung begründete der Bundestrainer seine Entscheidung.

 „Das war keine Entscheidung gegen Sandro, er hat seine Klasse bei uns nachgewiesen. Ich weiß, was solch eine Nachricht bei Spielern auslöst. Solche Entscheidungen werden immer im Sinne der Mannschaft und des Gesamterfolges gefällt.“ Löw gab Mario Gomez (32) und Nils Petersen (29) den Vorzug. Vor allem vom Stürmer des SC Freiburg verspreche sich Löw „einiges, er ist ein sehr, sehr guter Joker.“

Lesen Sie dazu auch: Petersen zur WM-Nominierung: „Damit nicht wirklich gerechnet“

Das ist Sandro Wagner auch. Er hat als Backup von Lewandowski immer abgeliefert, allein in der Rückrunde acht Treffer erzielt. Gereicht hat es dennoch nicht. Auch seine riesige Enttäuschung über das WM-Aus wird von Heynckes herzerwärmenden Ansprache nicht weggewischt werden können.

heu

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Borussia Dortmund leistet sich in Nürnberg weiteren Ausrutscher

Vor ausverkauftem Haus erkämpfte sich der 1. FC Nürnberg einen Punkt gegen den Tabellenführer Borussia Dortmund. Damit vermiesten die Hausherren BVB-Trainer Favre eine …
Borussia Dortmund leistet sich in Nürnberg weiteren Ausrutscher

Liverpool-Ass liebäugelt offen mit Wechsel zum FC Bayern

Ein Spieler des FC Liverpool freut sich ganz besonders auf das Aufeinandertreffen gegen den FC Bayern im Champions-League-Achtelfinale. Er spricht sogar über ein …
Liverpool-Ass liebäugelt offen mit Wechsel zum FC Bayern

Aufstellung des FC Bayern: Zwei Stars nicht mitgeflogen - wie plant Kovac gegen Liverpool? 

Welche Abwehr bringt der FCB im Champions-League Achtelfinale? Das ist die mögliche Aufstellung des FC Bayern München gegen den FC Liverpool.
Aufstellung des FC Bayern: Zwei Stars nicht mitgeflogen - wie plant Kovac gegen Liverpool? 

Zu viel Haut bei Bayern-Spiel: TV-Eklat um Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus

Fans weltweit freuten sich auf das Spiel ihres FC Bayern München beim FC Augsburg. In einem Land wurde das Live-Bild im TV gekappt - wegen Schiedsrichterin Bibiana …
Zu viel Haut bei Bayern-Spiel: TV-Eklat um Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.