Traum von der 1. Bundesliga

Nürnberg entscheidet Aufstiegskrimi gegen Kiel für sich

+
Nürnbergs Hanno Behrens feiert seinen Treffer zum 1:3.

Der Aufstieg rückt in greifbare Nähe: Der 1. FC Nürnberg siegt im Top-Duell der 2. Fußball-Bundesliga über Holstein Kiel und darf weiter von der höchsten deutschen Spielklasse träumen.

Kiel - Der 1. FC Nürnberg hat einen großen Schritt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga gemacht. In einem hochklassigen Top-Duell setzte sich der Tabellenzweite am Montag verdient mit 3:1 (2:1) beim Dritten Holstein Kiel durch. Georg Margreitter (9.) und Doppel-Torschütze Hanno Behrens (25./51.) trafen jeweils per Kopf für den „Club“. Der verwandelte Foulelfmeter durch Kingsley Schindler (12.) war für die Kieler vor 11 874 Zuschauern zu wenig.

Drei Spieltage vor dem Saisonende haben die Nürnberger nun fünf Punkte Vorsprung auf Holstein Kiel und beste Chancen auf die Rückkehr in die Bundesliga nach vier Jahren. Der Aufsteiger aus dem Norden muss nach der zweiten Heimniederlage der Saison auf die Relegation hoffen. Derzeit liegen die Kieler zwei Zähler vor dem Vierten Jahn Regensburg. Bei einem Sieg gegen den FCN wäre Kiel auf den direkten Aufstiegsplatz geklettert.

Frühes Pressing der Nürnberger - Kieler Angriffsspiel stockt

Die Nürnberger verdienten sich den Erfolg durch ihre bessere Spielanlage. Von der hochgelobten Kieler Offensive war im ersten Spiel nach Bekanntgabe des Abschieds von Holstein-Trainer Markus Anfang zum Saisonende in Richtung Köln nur wenig zu sehen.

Mit frühem Pressing unterbanden die Gäste von Beginn an das Angriffsspiel der Norddeutschen. Zugleich suchten sie immer wieder selbst ihre Chancen - und kamen schnell zum Erfolg. Nach einem Freistoß von Enrico Valentini war Margreitter (9.) zur Stelle. Doch schon im Gegenzug fiel der Ausgleich - und erneut spielte Margreitter eine entscheidende Rolle. Der Österreicher ging ungeschickt in das Duell mit Dominick Drexler und brachte den Kieler im Strafraum zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Schindler (12.) sicher.

Hanno Behrens schnürt den Doppelpack

Die Nürnberger ließen sich nicht beeindrucken. Wieder war es ein Freistoß vom Valentini, der die erneute Führung brachte: Diesmal verwertete Kapitän Hanno Behrens (25.) seine Flanke mit dem Kopf. In der Folgezeit blieben die Nürnberger die aktivere Mannschaft.

Auch nach dem Wechsel hatten die Franken alles unter Kontrolle. Einen Komplettausfall der Kieler Defensive nutzte Behrens (51.) zu seinem zweiten Treffer. Holstein bemühte sich, noch einmal ranzukommen und machte Druck. Doch klare Chancen blieben aus.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schalke siegt gegen Wolfsburg nach Torwart-Rochade

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat die Sorge vor einem drohenden Abstiegskampf vorerst gebannt, kommt aber weiter nicht zur Ruhe.
Schalke siegt gegen Wolfsburg nach Torwart-Rochade

Barcas Coutinho vor dem Absprung? Angebot aus der Premier League soll vorliegen

Der FC Barcelona eilt dem nächsten Meistertitel entgegen. Derweil suchen die Katalanen nach dem Abgang von Munir nach einem neuen Stürmer. Paulinho (30) wechselt fest …
Barcas Coutinho vor dem Absprung? Angebot aus der Premier League soll vorliegen

Niederlage gegen Hertha: Nürnberg bleibt Schlusslicht

Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai …
Niederlage gegen Hertha: Nürnberg bleibt Schlusslicht

Hudson-Odoi schlägt wohl Chelseas Mega-Gehalt aus - Bayern soll ihn mit Prestige-Rückennummer locken

Callum Hudson-Odoi hat wohl ein Mega-Angebot von Chelsea ausgeschlagen, um beim FC Bayern München zu spielen. Er soll sogar Robbens Rückennummer erhalten.
Hudson-Odoi schlägt wohl Chelseas Mega-Gehalt aus - Bayern soll ihn mit Prestige-Rückennummer locken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.