„Mehr Zuschauer und Spannung“

Ösi-Bundesliga startet nach Liga-Reform - Salzburg verringert Stadionkapazität deutlich

Gegen Borussia Dortmund war das Stadion von Salzburg in der letzten Saison ausverkauft, doch in der Liga war das zum letzten Mal vor zehn Jahren der Fall.
+
Gegen Borussia Dortmund war das Stadion von Salzburg in der letzten Saison ausverkauft, doch in der Liga war das zum letzten Mal vor zehn Jahren der Fall.

In Österreich beginnt die erste Saison der neuen Bundesliga nach der Reform. Es wird sich einiges verändern. Serienmeister Red Bull Salzburg verkleinert sein Stadion drastisch.

Wien - Die österreichische Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit einer Ligenreform in eine neue Ära. "Das große Ziel dieser Reform ist es, mehr Zuschauer ins Stadion zu locken und die Spannung durch die höhere Anzahl an Entscheidungsspielen zu erhöhen", sagte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Eine Aufstockung von zehn auf zwölf Klubs, die Halbierung aller Punkte nach 22 Spieltagen sowie eine Teilung in "Meistergruppe" und "Qualifikationsgruppe" mit je sechs Klubs soll wieder mehr Spannung in die österreichischen Fußballstadien bringen.

In zehn weiteren Spieltagen werden Meister und Absteiger ermittelt, in einem Play-off erhält der Gewinner der Qualifikationsgruppe noch die Chance auf einen Europa-League-Startplatz. "Die unterschiedlichen Phasen in der Meisterschaft sollen mehr Zuschauerinteresse entfachen", sagte Ebenbauer. Zusätzlich wurde die 2. Liga von zehn auf 16 Teams erhöht.

Salzburg verkleinert Stadion um rund 12.800 Plätze

Zeitgleich hat allerdings Serienmeister Red Bull Salzburg im Vorfeld der neuen Saison seine Stadionkapazität deutlich verringert. Wie der Klub mitteilte, beträgt die Kapazität für nationale Liga- und Pokalspiele ab sofort nur noch 17.218 Plätze. Bislang fanden bis zu 30.188 Zuschauer in der Red Bull Arena Platz. Damit reagiert Salzburg auf die sinkenden Zuschauerzahlen der letzten Jahren. Bei Europapokalspielen ändert sich nichts.

In der heimischen Bundesliga kamen in der vergangenen Saison im Schnitt nur 7815 Fans ins Stadion - der niedrigste Wert seit 13 Jahren. Letztmals war die Spielstätte im Ligabetrieb vor zehn Jahren ausverkauft. Erreicht wird die Senkung der Kapazität durch die Schließung des Oberrangs. Dieser steht ab sofort nur noch maximal 600 Dauerkartenbesitzern offen.

SID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor Chelsea-Kracher: Geheimplan des FC Bayern enthüllt - mit ihm als X-Faktor hatte wohl niemand gerechnet

FC Bayern gegen den FC Chelsea im Live-Ticker: Vor der Champions League sorgt ein Zwischenfall für Wirbel, ein DFB-Kicker von Chelsea wird vorm Spiel deutlich.
Vor Chelsea-Kracher: Geheimplan des FC Bayern enthüllt - mit ihm als X-Faktor hatte wohl niemand gerechnet

Champions League: Trainer-Hammer bei Juve - wie geht es nun mit CR7 weiter?

Spektakulärer Restart der Champions League: Juventus Turin und Real Madrid verpassen das Viertelfinale. Cristiano Ronaldo reicht ein Doppelpack nicht. Die …
Champions League: Trainer-Hammer bei Juve - wie geht es nun mit CR7 weiter?

HSV News: Hamburger SV gegen FC Hansa Rostock im Livestream – Nordderby als Testspiel auf HSVtv

Der Hamburger SV spielt gegen den FC Hansa Rostock. Das Nordderby ist ein Testspiel und im Livestream auf HSVtv zu sehen. Derweil baut Horst Hrubesch, der Direktor …
HSV News: Hamburger SV gegen FC Hansa Rostock im Livestream – Nordderby als Testspiel auf HSVtv

Barca gegen Neapel im Live-Ticker - Katalanen winkt Traum-Viertelfinale gegen FC Bayern

Champions League: Der FC Barcelona trifft im Achtelfinal-Rückspiel auf den SSC Neapel. Bei einem Weiterkommen könnte es das Traum-Duell mit dem FC Bayern geben.
Barca gegen Neapel im Live-Ticker - Katalanen winkt Traum-Viertelfinale gegen FC Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.