Gefährliche Flugroute

Oliver Kahn im FCB-Trainingslager: Er fliegt über den Irak - kurz darauf starten Raketen

Oliver Kahn im Trainingslager des FC Bayern.
+
Oliver Kahn im Trainingslager des FC Bayern.

Oliver Kahn ist im FC-Bayern-Trainingslager in Katar angekommen. In der Nähe spielten sich kurz nach seiner Landung schreckliche Ereignisse ab.

  • Oliver Kahn ist neues Vorstandsmitglied des FC Bayern München.
  • Der künftige FCB-Boss ist aktuell zu Gast im Trainingslager in Katar.
  • Beklemmende Nachrichten: Kurz vor dem Raketenangriff im Irak flog Kahns Maschine über das Krisengebiet.

München - Oliver Kahn hat seine Arbeit beim FC Bayern München aufgenommen. Klar, dass der Titan als neues Mitglied des Vorstandes gleich große Ziele hat. Schließlich wird er den FCB in weniger als zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender anführen.

Bei seiner ersten Pressekonferenz machte Kahn schon eine sehr gute Figur. Den Fans gefielen seine Aussagen, seine Ausstrahlung, seine Aura. Nur ein Detail fehlte am Ende irgendwie doch.

Oliver Kahn: Reise ins Trainingslager nach Katar über Irak - beklemmende Details

Am Dienstag, kurz nach seiner Präsentation in der Allianz Arena*, brach Kahn dann in Richtung Katar auf. Dort bereitet sich der Rekordmeister auf die Rückrunde vor. Bei der Abreise gab es allerdings schon Probleme: Das Flugzeug startete mit 76 Minuten Verspätung - laut Bild gab es Schwierigkeiten mit der Klimaanlage, weshalb der Abflug verschoben wurde. 

Also ging es erst um 17.16 Uhr los. Gegen 22.30 Uhr (MEZ) landete Kahn dann in Katar. Die Route des Fluges lässt sich bei flightaware.com nachvollziehen. Demnach ging die Reise des künftigen FCB-Bosses auch über den Irak und an der iranischen Grenze entlang - ganz in der Nähe wurden nur kurze Zeit später zwei Militärstützpunkte mit Raketen beschossen

Oliver Kahn: Kurz nach seiner Landung kam es in der Nähe zu Raketenangriffen und einem Flugzeugabsturz

Nur einige Stunden nach Kahns Landung in Doha kam es dann zu einem verheerenden Flugzeug-Unglück nahe der iranischen Hauptstadt Teheran. Über 170 Menschen verloren dabei ihr Leben. 

Ein Sprecher des internationalen Flughafens in Teheran hatte zunächst erklärt, mutmaßlich „technische Schwierigkeiten“ hätten zu dem Absturz geführt. Der Absturz hatte Spekulationen ausgelöst, weil er in enger zeitlicher Nähe zu den iranischen Luftangriffen auf die Militärstützpunkte in Irak erfolgte.

Oliver Kahn: Besuch im Trainingslager des FC Bayern München

Am Mittwochvormittag begrüßte Kahn dann die Mannschaft und machte sich ein Bild von seinem FC Bayern

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gladbach gegen Dortmund: DFB-Pokal-Viertelfinale JETZT im Live-Ticker - Fohlen kontern gefährlich

Borussia Mönchengladbach trifft im DFB-Pokal-Viertelfinale auf Borussia Dortmund. Alle Augen sind auf Fohlen-Trainer Marco Rose gerichtet, der im Sommer die Seiten …
Gladbach gegen Dortmund: DFB-Pokal-Viertelfinale JETZT im Live-Ticker - Fohlen kontern gefährlich

Wer rettet Schalke? Sechs Trainer auf der Kandidaten-Liste - Favorit dicht vor der Unterschrift

Stunde null bei Schalke 04: Wie geht es nach dem radikalen Schnitt weiter? Unter anderem muss schon wieder ein neuer Trainer her - die heißesten Kandidaten.
Wer rettet Schalke? Sechs Trainer auf der Kandidaten-Liste - Favorit dicht vor der Unterschrift

FC Bayern holt Kantersieg in der Königsklasse - am Ende wird es richtig spektakulär

Der FC Bayern München gewinnt in der Champions League beim FC Salzburg. Robert Lewandowski gelingt ein Doppelpack, Leroy Sané ein Traumtor. Das Spiel im Ticker zum …
FC Bayern holt Kantersieg in der Königsklasse - am Ende wird es richtig spektakulär

HSV: In der Krise – verspielt Thiounes Team den Aufstieg?

Beim HSV kommt zu den Negativschlagzeilen, die das Präsidium geschrieben hat, sportlicher Misserfolg hinzu. Müssen sich die Rothosen vom Saisonziel verabschieden?
HSV: In der Krise – verspielt Thiounes Team den Aufstieg?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.