3. Liga, 35. Spieltag

Party in Paderborn und Magdeburg: Aufstieg in die 2. Bundesliga fix

+
Der SC Paderborn und der 1. FC Magdeburg haben mit souveränen Heimsiegen den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht.

Der SC Paderborn und der 1. FC Magdeburg haben mit souveränen Heimsiegen den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht.

Paderborn - Spitzenreiter Paderborn gewann am 35. Spieltag der 3. Liga mit 3:0 (3:0) gegen die SpVgg Unterhaching, Verfolger Magdeburg bezwang Fortuna Köln 2:0 (2:0) und nutzte ebenfalls den ersten Matchball. Beide Teams sind drei Partien vor Saisonende nicht mehr von den Aufstiegsplätzen zu verdrängen.

Für Paderborn erzielten Sven Michel mit einem Doppelpack (3./31.) und Sebastian Schonlau (27., Foulelfmeter) vor 14.011 Zuschauern schon vor der Pause die Tore zum Aufstieg. Das Team von Trainer Steffen Baumgart kehrt somit nach nur zwei Jahren zurück in Liga zwei. Kurios: Die Ostwestfalen waren vor einem Jahr sportlich in die Regionalliga abgestiegen und hatten die Klasse nur gehalten, weil 1860 München keine Lizenz erhalten hatte.

Lesen Sie zudem auch: Meister-Party vertagt! Löwen patzen gegen Augsburg*

In Magdeburg sorgten Philip Türpitz (5., Foulelfmeter) und Nico Hammann (33.) vor 23.000 begeisterten Fans für die Entscheidung. Der einzige Europapokal-Sieger der ehemaligen DDR spielt kommende Saison erstmals seit der Wiedervereinigung zweitklassig. Von 1991 bis 2015 war der dreimalige DDR-Meister zwischen Oberliga und Regionalliga gependelt, erst 2015 gelang der Aufstieg in die 3. Liga.

Rückschlag für SV Wehen/Wiesbaden

Im Kampf um Relegationsrang drei gab es für den SV Wehen Wiesbaden einen weiteren Rückschlag. Das Team von Trainer Rüdiger Rehm kassierte beim 0:2 (0:1) bei Hansa Rostock die vierte Niederlage in Folge. Mit 62 Punkten bleibt der SVWW zwar zunächst Dritter, Verfolger Karlsruher SC (62) kann aber am Montag schon mit einem Remis beim FSV Zwickau vorbeiziehen. Pascal Breier (30.) und Stefan Wannenwetsch (77.) erzielten die Tore.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Pauli und Darmstadt taumeln - Regensburg schielt nach oben

Im Tabellenkeller verspielte Werder Bremen II durch ein 2:4 (2:0) gegen Carl Zeiss Jena die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Die 2:0-Führung durch Rafael Kazior (10./45.+1) reichte den Grün-Weißen nicht, da Manfred Starke (51.), Jo Coppens (54.), Timmy Thiele (73.) und Maximilian Wolfram (85.) nach der Pause für die Wende sorgten. Nach drei Jahren in Liga drei muss Werder somit den Gang in die Regionalliga antreten.

Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt ging beim 0:6 (0:4) gegen die SG Sonnenhof Großaspach unter, die Würzburger Kickers und der Chemnitzer FC trennten sich 0:0.

sid

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kovac siegt beim Debüt - Sanches zaubert in der Heimat

Niko Kovac gibt überraschend Renato Sanches eine Chance und wird dafür belohnt. Der junge Portugiese leitet das erste Tor ein und erzielt das zweite selbst. Damit haben …
Kovac siegt beim Debüt - Sanches zaubert in der Heimat

Super-Sky-Schlappe: Werbung läuft fehlerfei, dann laufen die Bayern-Fans Sturm

Der FC Bayern startet gegen Benfica traumhaft in die Champions League - und viele Sky-Kunden bekommen es nicht mit. Das war passiert:
Super-Sky-Schlappe: Werbung läuft fehlerfei, dann laufen die Bayern-Fans Sturm

Griff in die Haare: Ronaldo kassiert Rot - dann kullern bei CR7 die Tränen

Der deutsche Referee Felix Brych hat Weltstar Cristiano Ronaldo vom Platz gestellt - nach einem Griff in die Haare seines Gegenspielers. CR7 vergoss Tränen den …
Griff in die Haare: Ronaldo kassiert Rot - dann kullern bei CR7 die Tränen

Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und im Live-Stream

Wo kann man die Champions League 2018/2019 sehen? Bei Sky oder DAZN? Hier finden Sie den Sendeplan mit den Übertragungen aller Spiele live im TV und im Live-Stream.
Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und im Live-Stream

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.