Trainer von Paris Saint Germain

Thomas Tuchel droht UEFA-Sperre: Vorerst auf Bewährung 

+
PSG-Trainer Thomas Tuchel hat von der UEFA eine Bewährungsstrafe bekommen.

PSG-Coach Thomas Tuchel ist von der UEFA zu einer Bewährungsstrafe auf internationaler Ebene verdonnert worden. Es droht eine Champions-League-Sperre.

Update vom 28. Februar 2019:

 PSG-Trainer Thomas Tuchel droht eine Sperre auf europäischer Bühne. Der 45-Jährige wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu einer Sperre von einem Europapokalspiel auf Bewährung verurteilt. Grund für die Sanktion ist ein nicht näher genannter Vorfall im Champions-League-Gruppenspiel bei Roter Stern Belgrad (4:1) im vergangenen Dezember.

Zudem wurde Paris wegen eines verspäteten Anpfiffs im selben Spiel mit einer Geldstrafe von 25.000 Euro belegt. Belgrad muss 64.000 Euro zahlen, weil Fans die Stufen auf den Tribünen blockiert und unzulässige Lieder gesungen hatten.

Weiterhin wurde Paris zu einer Geldstrafe von 41.000 Euro verurteilt, weil die Anhänger des Klubs beim Achtelfinalsieg bei Manchester United (2:0) Gegenstände geworfen und Feuerwerkskörper gezündet hatten.

PSG gegen Roter Stern Belgrad: Ausschreitungen nach Kantersieg

Paris - Heftige Ausschreitungen nach Spielende haben den 6:1-Sieg des französischen Meisters Paris St. Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad überschattet. Außerhalb des Prinzenparks in Paris kam es am Mittwochabend zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und etwa 300 bis 400 vermummten und von Rauch bedeckten Fans des serbischen Meisters. Diese hatten nach einer UEFA-Strafe wegen ungebührlichen Verhaltens in der Champions-League-Qualifikation bei RB Salzburg das Stadion nicht betreten dürfen.

Aufgehitzte Atmospähre beim CL-Duell zwischen Paris und Belgrad - und das nicht nur während der Partie.

Fans von Roter Stern Belgrad sorgen für negative Schlagzeilen

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, setzte die Polizei nach Angriffen der Gästefans Tränengas ein. Die serbischen Anhänger hatten die Sicherheitskräfte zuvor mit Gegenständen beworfen. Der Vorfall dauerte zwischen 20 bis 30 Minuten. Insgesamt waren 850 Polizisten beim Hochrisikospiel im Einsatz.

Die Pariser Polizei hatte im Vorfeld die Bahnstationen in der Nähe des Stadions und mehrere Orte in der französischen Hauptstadt abgesichert, um die beiden Fangruppen voneinander fernzuhalten. Superstar Neymar hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel mit einem Dreierpack am 2. Spieltag zum ersten Sieg in der laufenden Saison geführt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Uli Hoeneß hört beim FC Bayern auf - Er hat wohl schon einen Wunsch-Nachfolger

Uli Hoeneß hört wohl beim FC Bayern München auf. Der Präsident soll seinen Rückzug planen und bereits einen Wunsch-Nachfolger haben.
Uli Hoeneß hört beim FC Bayern auf - Er hat wohl schon einen Wunsch-Nachfolger

Ticker: Bayern holt souveränen Sieg gegen Mailand - Verwirrung um Lewandowski

Der FC Bayern gewinnt auch das letzte Testspiel seiner USA-Reise gegen den AC Mailand -  Verwirrung herrschte unterdessen wegen Robert Lewandowski. Hier gibt es den …
Ticker: Bayern holt souveränen Sieg gegen Mailand - Verwirrung um Lewandowski

Chelsea und Hudson-Odoi wohl vor Einigung - Letzter Countdown für den FC Bayern

Der Poker um Callum Hudson-Odoi könnte sich noch hinziehen. Britische Medien berichten von einer Einigung, auf die Unterschrift muss Chelsea aber noch warten.
Chelsea und Hudson-Odoi wohl vor Einigung - Letzter Countdown für den FC Bayern

David Alaba vor Wechsel zum FC Barcelona? Bayern-Star sagt: „Natürlich ist das ...“

Außenverteidiger David Alaba vom FC Bayern München fühlt sich von einem angeblichen Interesse des FC Barcelona geschmeichelt. Alle Transfer-News.
David Alaba vor Wechsel zum FC Barcelona? Bayern-Star sagt: „Natürlich ist das ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.