Auch Dieter Hecking entsetzt

Eklat um Banner gegen Ralf Rangnick - Hecking kritisiert Fans: „Unter Null IQ?“

+
Der unsägliche Banner der Gladbach-Fans.

Fans von Borussia Mönchengladbach haben mit einem Plakat gegen Ralf Rangnick für einen Eklat gesorgt. Nun entschuldigt sich der Verein.

Mönchengladbach - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat sich für das Fehlverhalten einiger Zuschauer beim Spiel gegen RB Leipzig entschuldigt. „Borussia distanziert sich ausdrücklich von dem Teil dieser Banner, die persönlich beleidigenden Inhalts gegen einzelne Personen waren, und entschuldigt sich dafür ausdrücklich bei RB Leipzig und dem Gästetrainer Ralf Rangnick“, hieß es in einer schriftlichen Mitteilung des Vereins am Sonntag. Vor dem Anpfiff der Partie am Samstag waren im Gladbacher Block für kurze Zeit mehrere Spruchbänder gegen den sächsischen Club und seinen Trainer zu sehen.

Der Ordnungsdienst habe verhindert, dass weitere beleidigende Spruchbänder aufgehängt wurden. „Dabei wurden mehrere Personen festgehalten, von der Polizei wurden die Personalien festgestellt und die Personen erhielten ein Tagesstadionverbot. Polizei und Staatsanwaltschaft sind dabei, die im Stadion gezeigten Spruchbänder auf den Straftatbestand der Beleidigung zu überprüfen“, erklärte der Club.

Der unsägliche Banner der Gladbach-Fans.

Borussia-Trainer Dieter Hecking reagierte mit Unverständnis. „Wenn es ins Persönliche geht, habe ich null Verständnis. Das ist für mich unsäglich. Der Respekt in unserer Gesellschaft wird immer weniger“, befand der Trainer. „Man muss sich fragen, ob diese Leute einen IQ von unter Null haben“, meinte Hecking.

Auch mit anderen Plakaten sorgten die Fans für Aufsehen.

Rangnick erklärte, er habe die Banner nicht alle gelesen. „Aber ich frage mich schon, wie solche Banner überhaupt ins Stadion kommen. Dafür habe ich kein Verständnis“, sagte der Leipziger Trainer. "Diese Leute wird es auch nicht interessieren, dass ich zwischen meinem sechsten und 18. Lebensjahr in Gladbach-Bettwäsche geschlafen habe“, sagte er ebenfalls.

Die Gladbacher erklärten, dass vor der Partie Überprüfungen stattgefunden hätten. „Bei den umfangreichen Kontrollen vor Stadionöffnung wurden durch den Ordnungsdienst keine diffamierenden Spruchbänder festgestellt“, teilte der Club mit.

dpa

Auch Fans von der anderen Borussia waren „not amused“. Anhänger von Dortmund kritisierten Mario Götze für ein Foto, welches er in den Sozialen Medien postete

Auch Jerome Boateng wurde für eine Rede bei einer Award-Show beäugt. Seine Laudatio wurde von einigen auseinandergenommen, wie tz.de berichtet. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leroy Sané zum FC Bayern? Experte Marcel Reif hat einen besseren Vorschlag

Kommt Leroy Sané zum FC Bayern oder nicht? Offenbar entscheidet man sich beim FCB gegen eine Verpflichtung. Dafür rückt ein anderer DFB-Star in den Fokus.
Leroy Sané zum FC Bayern? Experte Marcel Reif hat einen besseren Vorschlag

Bundesliga: Einem Dutzend Profi-Klubs der DFL droht wegen Corona die Insolvenz - und das schon bald

Die Corona-Krise hat die Bundesliga fest im Griff. Wegen der Aussetzung des Spielbetriebs drohen im deutschen Fußball reihenweise Insolvenzen. Verfolgen Sie alle …
Bundesliga: Einem Dutzend Profi-Klubs der DFL droht wegen Corona die Insolvenz - und das schon bald

FC Bayern: Werner-Transfer plötzlich wieder Thema? Leipziger hat zwei entscheidende Vorteile

Der FC Bayern München plant trotz Corona die Zukunft. Ist ein Transfer von Timo Werner plötzlich gefragter denn je? Im Vergleich mit Leroy Sané hat er zwei Vorteile. 
FC Bayern: Werner-Transfer plötzlich wieder Thema? Leipziger hat zwei entscheidende Vorteile

Arjen Robben trainiert plötzlich beim FC Bayern mit - Kommt es zum Blitz-Comeback?

FC Bayern: Kommt es etwa zum Blitz-Transfer einer Vereinslegende? Arjen Robben nahm unerwartet am Cyber-Training des FCB teil. Er hat einen Plan.
Arjen Robben trainiert plötzlich beim FC Bayern mit - Kommt es zum Blitz-Comeback?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.