Hoeneß, Kimmich und Co.

FC Bayern startet neue Kampagne - Kahn spricht über eigene Erfahrungen: „Irgendwann wird das schwer zu ertragen“

Oliver Kahn auf der Spielmacherkonferenz
+
Vorstand des FC Bayern: Oliver Kahn.

Die Bundesliga debattiert eifrig über Rassismus. Jetzt startet der FC Bayern eine Kampagne - mit einer deutlichen Botschaft von Oliver Kahn und Uli Hoeneß an alle Hetzer. 

  • FC Bayern München* macht eine Kampagne gegen Rassismus publik.
  • Joshua Kimmich, Hansi Flick, Oliver Kahn und Uli Hoeneß beziehen Stellung.
  • Karl-Heinz Rummenigge mahnt wegen Hetze in den Bundesliga-Stadien.

Update vom 10. März, 10.52 Uhr: Das Thema Rassismus und Hetze im Fußball schlägt weiter hohe Welle. Nachdem der FC Bayern am Wochenende die Kampagne „Rot gegen Rassismus“ ins Leben gerufen hat und dadurch deutlich machen will, das Diskriminierungen jeglicher Art im Fußball nichts verloren hat, spricht Oliver Kahn über seine eigenen Erfahrungen mit Hetze und Schmähungen.

Im Podacast „kicker meets DAZN“ verrät der Titan: „Für mich war das auch nicht immer lustig, jahrelang ins Tor zu gehen und erstmal den ganzen Gemischtwarenladen an Früchten und was da sonst so im Fünfmeterraum lag, wegzuräumen.“

Kahn weiter: „Irgendwann wird das schwer zu ertragen. Deswegen kann ich mich auch sehr gut hineinversetzen, was es bedeutet, rassistisch angegangen zu werden“, sagt der 50-Jährige: „Wie man sich da fühlt. Was für eine Art der Ausgrenzung und Erniedrigung, das für einen Menschen bedeutet.“

FC Bayern: Nach Stadion-Eklat startet FCB Kampagne - besonders Oliver Kahn wird deutlich

München - Die Beleidigungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp, rassistische Ausfälle in Stadien, Hetze gegen Spieler und Investoren - die Bundesliga kämpft mit Diskriminierung und Hass unter ihrem Dach.

FC Bayern München: Kampagne „Rot gegen Rassismus“

In dieser wahrlich schwierigen Gemengelage will der FC Bayern jetzt eine Vorreiterrolle übernehmen - und startet eine Kampagne gegen Rassismus sowie Hetze. Das gab der deutsche Rekordmeister an diesem Donnerstag (5. März) bekannt.

„In den vergangenen Wochen ist es in den Stadien der Bundesliga zu Vorfällen gekommen, die uns allen nicht gefallen können. Insbesondere die sich häufenden Fälle von Rassismus bereiten uns große Sorge“, wird Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in einer Mitteilung zitiert: „Deshalb zeigen wir dem Rassismus die Rote Karte.“ 

Rummenigge: FC Bayern München reagiert auf Vorfälle in Bundesliga-Stadien

Mit der lange geplanten Aktion „Rot gegen Rassismus“ wollen die Münchner dazu beitragen, „dass unsere Stadionkultur, um die man uns in ganz Europa beneidet, wieder von Vernunft und Menschlichkeit bestimmt wird“, erklärte Rummenigge. Exemplarisch nahmen Spieler und Ex-Präsident Uli Hoeneß Stellung:

  • Serge Gnabry, dunkelhäutiger deutscher Nationalspieler im Kader des FC Bayern* erklärt: „Ich fühle mich wohl in meiner Haut.“
  •  Alphonso Davies, der als Flüchtlingskind aus Afrika nach Kanada kam, meint: „Ich weiß, Fußball kennt keine Grenzen.“
  • Joshua Kimmich, Führungsspieler bei Bayern und im DFB-Team, erklärt: „Rassismus geht uns alle an. Deutschland kann multikulturell. Deutschland ist multikulturell.“
  • Uli Hoeneß, sozial engagierter Ehrenpräsident desFC Bayern, warnt: „In Deutschland gibt es immer noch Leute, die die Nazi-Zeit bagatellisieren.“

Richtig gegen Rassisten teilt aber der neue Vorstand Oliver Kahn aus. Der 50-Jährige berichtet, dass er sich gut in Menschen hineinversetzen könne, die angefeindet werden: „Das ist ein Gefühl der Abwertung, Erniedrigung und Ausgrenzung.“

Die Fanszene kündigt derweil weitere Aktionen an und nimmt dabei auch Spielabbrüche in Kauf.

FC Bayern München: Aktionen im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg

Wie der Rekordmeister mitteilte, sind im Rahmen des Bundesliga-Heimspiels der Mannschaft von Hansi Flick gegen den FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr, hier im Live-Ticker) verschiedene Aktionen zu der Kampagne in der Allianz Arena* geplant:

  • Bayern Magazin 51 (Stadionheft) im Zeichen der Kampagne gegen Rassismus
  • verstärkte Positionierung gegen Rassismus auf den Social-Media-Kanälen des FC Bayern
  • Aktionen beim Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg
  • T-Shirts mit dem Aufdruck: „Rot gegen Rassismus“

pm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Testspiel gegen Eintracht Braunschweig: Ludwig Augustinsson und Davy Klaassen sorgen für Werder-Auftakt nach Maß

Erstes Testspiel, erster Sieg: Der SV  Werder Bremen hat sich am Sonntagmittag verdientermaßen mit 2:0 (2:0) gegen Eintracht Braunschweig durchgesetzt.
Testspiel gegen Eintracht Braunschweig: Ludwig Augustinsson und Davy Klaassen sorgen für Werder-Auftakt nach Maß

FC Bayern: Verletzter Pavard reist der Mannschaft wohl hinterher - wäre er eine Option im Halbfinale?

FC Bayern: Benjamin Pavard hat sich verletzt und fiel bereits in der Champions League gegen den FC Chelsea aus. Er reist seinem Team wohl nach Portugal hinterher.
FC Bayern: Verletzter Pavard reist der Mannschaft wohl hinterher - wäre er eine Option im Halbfinale?

Sommer-Fahrplan 2020 des BVB: Trainingslager in Bad Ragaz, Testspiele - Termine im Überblick

Das Trainingslager des BVB findet in Bad Ragaz in der Schweiz statt. Dazu bestreitet Borussia Dortmund sechs Testspiele. Termine des Sommer-Fahrplans 2020.
Sommer-Fahrplan 2020 des BVB: Trainingslager in Bad Ragaz, Testspiele - Termine im Überblick

Schalkes Sommer-Fahrplan 2020: Trainingslager und Testspiele in der Übersicht

Schalke 04 ist seit Anfang August in der Vorbereitung für die Saison 2020/21. Sie beinhaltet zwei Trainingslager und acht Testspiele. Termine im Sommer-Fahrplan.
Schalkes Sommer-Fahrplan 2020: Trainingslager und Testspiele in der Übersicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.