Flüchtenden Dieb gestellt

Robert Kovac erhält Hessische Medaille für Zivilcourage

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt
+
Robert Kovac (l.) und sein Bruder Niko.

Frankfurt - Für seine instinktive Hilfe wird der ehemalige Fußballprofi Robert Kovac, der als Trainer-Assistent seiner Bruders Niko beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt arbeitet, mit der Hessischen Medaille für Zivilcourage ausgezeichnet.

Dies teilte Ministerpräsident Volker Bouffier mit, nachdem Kovac in Frankfurt bei einem Verbrechen einen Täter überwältigt hatte.

"Robert Kovac hat Verantwortung für einen Menschen in Not übernommen und diesen dank seines mutigen und selbstlosen Einsatzes vor Schaden bewahrt. Die Entscheidung, einem Mitbürger in Not zu helfen, fällt oftmals in Sekunden", sagte Bouffier: "In einer brisanten Situation hat er Courage bewiesen und ist mit seinem Einsatz zum Wohle eines Mitmenschen ein großes Vorbild für uns alle geworden."

Kovac war am Montag gegen 22.00 Uhr mit seinem Hund im Frankfurter Westend spazieren, als er Zeuge eines Verbrechens wurde. Ein 28-Jähriger schlug einen 72-Jährigen nieder, der gerade Geld an einem Automaten abgehoben hatte. Kovac verfolgte den flüchtenden Täter, überwältigte ihn und übergab ihn der Polizei. Der Räuber soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schalke vor dem ersten Pflichtspiel: Gewinner und Verlierer nach der Vorbereitung

Schalke startet nach einer teils turbulenten Vorbereitung in die Saison. Wer sind die Gewinner und Verlierer bei den Königsblauen? Eine Übersicht.
Schalke vor dem ersten Pflichtspiel: Gewinner und Verlierer nach der Vorbereitung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.