Spitzenklubs wollen mehr Geld

Rummenigge unterstützt Klub-WM: Aus für den Confed-Cup?

+
Karl-Heinz Rummenigge möchte die Stellung der Top-Klubs im Fußball-Gefüge stärken. 

Rummenigge unterstützt Pläne der FIFA, die Klub-WM aufzustocken. Ein 25 Milliarden-Dollar-Angebot dürfte, das dem Verband vorliegt, dürfte dabei durchaus eine Rolle spielen. 

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat erstmals die Unterstützung von Bayern München für den milliardenschweren FIFA-Plan einer Aufstockung der Klub-WM angedeutet. "Das aktuelle Format ist tatsächlich nicht mehr attraktiv. Mein Eindruck ist, dass von den Klubs, die in Zürich waren, generelles Interesse an einer Reform besteht", sagte Rummenigge in einem Interview mit dem Münchner Merkur (Freitag-Ausgabe). Der Weltverband FIFA hatte zuletzt die Vertreter von Bayern München, Juventus Turin, Paris St. Germain, Manchester United, Manchester City, Real Madrid und vom FC Barcelona geladen, um Überzeugungsarbeit zu leisten. FIFA-Präsident Gianni Infantino liegt seit Wochen ein Angebot eines mysteriösen Konsortiums überinsgesamt 25 Milliarden US-Dollar vor - unter anderem für den Verkauf der Klub-WM mit dann 24 Mannschaften.

Rummenigge will eine „harmonische und loyale Lösung anstreben"

Die Pläne der FIFA sehen vor, so Rummenigge, "dass die Klub-WM alle vier Jahre im Juni veranstaltet würde, anstelle des Confed Cups, der abgeschafft wird". Real hatte sich bereits positiv geäußert. Wichtig sei jetzt aber, betonte der Bayern-Boss, "dass die Klubs gemeinsam mit der UEFA und der FIFA eine harmonische und loyale Lösung anstreben". Woher das viele Geld für die Reform der Klub-WM komme, sei "gegenwärtig nicht bekannt, sagte Rummenigge: "Der FIFA-Präsident hat offenbar eine Vertraulichkeit zugesichert." 

Rummnigge fordert mehr Geld

Rummenigge übte allerdings auch Kritik an FIFA und UEFA wegen der Aufstockung der WM- und EM-Turniere. "Es kann nicht sein, dass die Nationalmannschaften immer mehr Platz in diesem Kalender einnehmen. Es geht hier exklusiv ums Geld", sagte er zu den Erweiterungen. "Die Verbände haben sich zu Vermarktungsmaschinen entwickelt", ergänzte Rummenigge und forderte höhere finanzielle Entschädigungen für Klubs, die ihre Profis für die Endrunden abstellen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Der Weltmeister ist gelandet - die Trophäe zurück in Frankreich

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Wegen dem deutschen Schlagerstar Helene Fischer muss ein Bundesliga-Verein sein Training verschieben. Auf- und Abbauarbeiten für ihr Konzert blockieren das Stadion.
Konzert in WM-Stadion: Helene Fischer stört Training eines Bundesligisten

Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Amine Harit ist wieder ins Training beim FC Schalke 04 eingestiegen. Am Tag der Rückkehr des WM-Fahrers dreht sich aber alles um einen Unfall mit Todesfolge in seiner …
Nach tödlichem Unfall: Harit zurück auf Schalke - so will der Verein ihm helfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.