„Im Moment ist es eine tote Mannschaft“

Das sagt Matthäus über den möglichen Favre-Wechsel nach Dortmund

+
Lucien Favre könnte schon bald Trainer von Borussia Dortmund werden.

Lucien Favre steht offenbar vor einem Wechsel zu Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund. Nun meldet sich Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zu Wort - mit Lob für den Stöger-Nachfolger und Kritik an der aktuellen Situation.

Dortmund - Für Sky-Experte Lothar Matthäus wäre Lucien Favre die richtige Wahl für den Posten als neuer Chef-Trainer beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. "Nach meinen Informationen ist sich der BVB mit Favre einig. Das wäre eine gute Entscheidung - Favre kennt die Bundesliga, hat in Berlin und Gladbach hervorragende Arbeit geleistet und in Nizza bewiesen, dass er mit Stars wie Mario Balotelli umgehen kann", schrieb Matthäus in seiner wöchentlichen Kolumne "So sehe ich das" auf skysport.de.

Sky hatte zuvor berichtet, der Bundesligist aus dem Ruhrpott sei sich mit Favre einig geworden. Die finalen Vertragsmodalitäten müssten allerdings noch geklärt werden. Deshalb solle der neue Trainer als Nachfolger von Peter Stöger erst in der kommenden Woche vorgestellt werden. Ein BVB-Sprecher wollte dies allerdings nicht kommentieren.

"Mit Favre, einem fitten Reus und einigen Neuzugängen, die fußballerisch und charakterlich vorangehen und Verantwortung übernehmen, könnte der BVB in der neuen Saison wieder den Fußball spielen, den die Fans sehen möchten und der Schwarzgelb lange ausgezeichnet hat. Im Moment ist es eine tote Mannschaft", schrieb unterdessen Matthäus in seiner Kolumne weiter.

Favre ist nicht zum ersten Mal Kandidat beim BVB

Bereits nach dem Weggang von Thomas Tuchel zum Ende der vergangenen Saison war über einen Wechsel Favres nach Dortmund spekuliert worden. Damals ließ Nizza ihn aber nicht ziehen, der BVB entschied sich für Peter Bosz, der wegen anhaltender Erfolglosigkeit aber im Dezember entlassen wurde. Es kam Stöger, mit dem die Borussia am kommenden Wochenende gegen die TSG 1899 Hoffenheim noch um die Champions-League-Qualifikation kämpft. Sein Abgang gilt als sicher - auch nach den jüngsten Äußerungen des verletzten Sebastian Rode, der sich für seine Aussage einen Rüffel von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen Rüffel abgeholt hatte.

Ebenfalls spekuliert worden war über ein Engagement Favres beim FC Bayern München, nachdem Jupp Heynckes den Rekordmeister zum Ende der aktuellen Saison verlassen wird. Doch die Bayern entschieden sich letztlich für eine Verpflichtung von Niko Kovac von Eintracht Frankfurt.

sid/phk

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Die Nationalmannschaft muss am 15. November in einem Freundschaftsspiel gegen Russland ran. Das DFB-Team braucht positive Erlebnisse, vielleicht schon gegen die …
Ticker: Furiose erste Halbzeit reicht  DFB-Team gegen Russland - Sorge um Hector

Russland hilflos gegen DFB-Elf

Eine furiose erste Halbzeit reicht: Vor dem Abstiegs-Endspiel gegen Holland hat die DFB-Elf Russland geschlagen. In der Startaufstellung standen vor allem junge Spieler. 
Russland hilflos gegen DFB-Elf

Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Weil er bei einem Profi-Verein im Gespräch ist, könnte Jens Lehmann seinen Posten als Fußball-Experte bei RTL verlassen. Vielleicht gelingen ihm aber auch beide Jobs - …
Spekulationen um seine Zukunft: Ist Lehmann bald nicht mehr Experte bei RTL?

Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Warum läuft es für Niko Kovac beim FC Bayern nicht so richtig? Sein ehemaliger Spieler aus Frankfurt zieht einen Vergleich zu Adi Hütter und spricht über Kovacs …
Frankfurt-Profi verrät: Stärke von Kovac bei der Eintracht wird zur Schwäche beim FC Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.