„Meine Gedanken und Gebete sind bei dir, mein lieber Freund“

Sir Alex Ferguson: Fußballstars und Vereine beten für Trainerlegende

+
Sir Alex Ferguson. 

Die Nachricht, dass Sir Alex Ferguson wegen einer Gehirnblutung operiert werden musste, hat für Bestürzung gesorgt. In den sozialen Medien gab es zahlreiche Genesungswünsche.

Manchester - Die Operation sei gut verlaufen, hieß es, aber der Ex-Fußballtrainer brauche Zeit. Die guten Wünsche für Sir Alex Ferguson kamen aus aller Welt. Spieler und Weggefährten wünschten dem langjährigen Erfolgstrainer von Manchester United am Samstag gute Besserung. „Kämpf weiter, Boss“, schrieb der frühere englische Nationalspieler David Beckham auf Instagram. Ex-United-Profi Cristiano Ronaldo twitterte: „Meine Gedanken und Gebete sind bei dir, mein lieber Freund.“ Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon wünschte ihrem Landsmann „volle und schnelle Genesung“ nach der Operation.

Sir Alex Ferguson war notoperiert worden, nachdem der 76-Jährige eine Gehirnblutung erlitten hatte. Das gab der Club, den Ferguson fast 27 Jahre lang trainiert hatte, am Samstagabend bekannt. Die Operation sei „sehr gut verlaufen“, teilte Man United mit. „Aber er braucht eine Zeit intensiver Pflege, um seine Genesung zu optimieren.“ Die Familie bitte um Privatsphäre, hieß es.

„Wir werden Sir Alex und seine Lieben in diesen Zeiten in unseren Gedanken behalten und wir sind vereint in unserem Wunsch, dass er sich gut und schnell erholt“, schrieb der Verein. Uniteds Lokalrivale Manchester City twitterte mit dem Hashtag „#footballfamily“ (Fußballfamilie): „Alle bei Manchester City wünschen Sir Alex Ferguson eine vollständige und schnelle Genesung nach seiner Operation.“

Eine Woche zuvor war Sir Alex Ferguson beim Premier-League-Spiel zwischen Manchester United und dem FC Arsenal bei augenscheinlich bester Gesundheit im Old-Trafford-Stadion gewesen. Dort hatte er den langjährigen Arsenal-Coach und früheren Trainer-Rivalen Arsène Wenger, mit dem er inzwischen gut befreundet ist, herzlich verabschiedet. Der Club aus London postete ein Bild von der Szene und schrieb: „Wir denken alle an Sie, Sir Alex.“

Ferguson war von 1986 bis 2013 Trainer von Manchester United. Mit dem Rekordmeister gewann er 13-mal die englische Meisterschaft, zweimal die Champions League, fünfmal den FA Cup und viermal den Ligapokal. Damit ist der Schotte der erfolgreichste Trainer im englischen Fußball. 1999 gelang ihm das Triple aus Meisterschaft, Königsklasse und FA Cup. Kurz darauf wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Verlust der Premier League: DAZN sichert sich neuen Wettbewerb

Ab der kommenden Saison wird die Premier League nicht mehr bei DAZN zu sehen sein. Dafür hat sich der Streaming-Dienst nun neue Übertragungsrechte gesichert. 
Nach Verlust der Premier League: DAZN sichert sich neuen Wettbewerb

Verstoß gegen Financial Fair Play: UEFA sperrt Topklub für Europacup

Mit dem Financial Fair Play hatte in letzter Zeit schon der eine oder andere Topklub zu kämpfen. Nun hat die UEFA tatsächlich eine Sperre verhängt.
Verstoß gegen Financial Fair Play: UEFA sperrt Topklub für Europacup

Bundeskartellamt ermittelt gegen Sky und DAZN - Kommt die Champions League zurück ins Free-TV?

Das Bundeskartellamt ermittelt gegen den Pay-TV-Sender Sky und den Streamingdienst DAZN von der Perform Group. Der Grund ist die Ausstrahlung der Champions League.
Bundeskartellamt ermittelt gegen Sky und DAZN - Kommt die Champions League zurück ins Free-TV?

Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Erkut Sögüt, der Berater von Mesut Özil, geht bei einem Universitäts-Vortrag auf die Vereine los und verteidigt dabei seine Kollegen.
Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.