Hamburger Polizei griff ein

Tim Wiese: „SoKo Autoposer“ kassiert seine Nobelkarosse ein

Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese.
+
Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese.

Diese Meldung klingt wie ein Witz, ist sie aber nicht: Die „SoKo Autoposer“ der Polizei Hamburg hat am Mittwoch das Auto von Ex-Keeper Tim Wiese konfisziert.

Die Hamburger Polizei hat am Mittwoch das Auto des ehemaligen deutschen Fußball-Nationaltorwarts Tim Wiese einkassiert. Dessen Lamborghini Aventador wurde nach Angaben der Hamburger Morgenpost konfisziert, weil die 740 PS starke Nobelkarosse die Dezibel-Grenzwerte deutlich überschritten hatte. 88 Dezibel sind für den Leerlauf eingetragen, bei Wieses Wagen wurden in der Hamburger Innenstadt aber angeblich 139 Dezibel gemessen.

Verantwortlich für die Aktion ist die "SoKo Autoposer", die es auf getunte Autos und Raser abgesehen hat. Die Hamburger Polizei war am Mittwochabend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Ein Video von Mai 2016 zeigt Tim Wiese in seinem Lamborghini Aventador in Hamburg. Deutlich zu hören ist die Lautstärke des Wagens.

Nach dem Streit um einen Behindertenparkplatz und den Lamborghini von Tim Wiese wurde am Amtsgericht in Bremen ein Hammer-Urteil gesprochen.

Ferrari, Maserati und Porsche: Für „Autoposer“ gehört die Flaniermeile zwischen Odeonsplatz und Münchner Freiheit zu ihrem bevorzugten Revier. Der Kampf gegen den Lärm ist nicht einfach, berichtet tz.de*.

SID

*nordbuzz.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Skurrile Wende bei Borna Sosa - Bierhoff sagt eingebürgertem Verteidiger ab: „Ergebnis nicht positiv“

Borna Sosa wurde im Eiltempo eingebürgert und wäre somit eine echte DFB-Alternative bei der EM 2021. Doch jetzt folgte eine unerwartete Wende.
Skurrile Wende bei Borna Sosa - Bierhoff sagt eingebürgertem Verteidiger ab: „Ergebnis nicht positiv“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.