Bevorzugte Infantino die Türkei?

Spiegel: Differenzen zwischen Grindel und Infantino wegen EM-Bewerbung

+
Gianni Infantino.

Die deutsche Bewerbung um die EM 2024 hat angeblich zu Differenzen zwischen DFB-Präsident Reinhard Grindel und FIFA-Boss Gianni Infantino geführt.

München - Das berichtet das MagazinDer Spiegel. Demnach habe Grindel Infantino nach dessen positiven Aussagen über die türkische Bewerbung schriftlich um Neutralität gebeten. Der Präsident des Fußball-Weltverbands hatte sich im vergangenen Jahr mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan getroffen.

Infantino antwortete laut Spiegel: "Erst einmal muss ich meine Überraschung und Enttäuschung über den Ton und den Inhalt Ihres Briefes zum Ausdruck bringen. Bevor man solch einen Brief schickt, würde ich es persönlich für angemessener halten, in eine direkte Diskussion einzusteigen, um zu erfahren, was wirklich passiert ist und um zu vermeiden, sich allein auf Vorwürfe in den Medien zu stützen."

Der DFB erklärte, Grindel habe im November 2017 "lediglich in sehr sachlicher Form um Fairness und Neutralität im Bewerbungsverfahren um die EM 2024 gebeten". Der DFB-Präsident und Infantino hätten sich zudem "nach dem Schriftverkehr bereits persönlich über diesen Sachverhalt ausgetauscht und die Angelegenheit geklärt".

Lesen Sie auch: Was tun, wenn Ronaldo ruft? Nächster Top-Klub meldet wohl Interesse an Pavard an

„Schwächen“ der Bewerbung

Die EM-Endrunde wird am 27. September in Nyon durch das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) vergeben. Infantino gehört diesem Gremium (im Gegensatz zu Grindel) nicht an. Der FIFA-Präsident hatte sich in der Vergangenheit auch positiv über die deutsche Bewerbung geäußert. "Die Stadien sind fantastisch, das Land ist groß, man hat alles, was man braucht. Es ist ein Fußballland", hatte der Schweizer Ende 2016 beim DFB-Bundestag in Erfurt erklärt.

Der Spiegel berichtet zudem von einem Entwurf für die DFB-Kampagne der PR-Agentur Burson-Marsteller, in dem unter "Schwächen" der Bewerbung neben der Affäre um die WM 2006 auch die "kritischen Medien" aufgeführt werden. Nach SID-Informationen war der DFB mit dieser Formulierung aber nicht einverstanden, im Gegenteil wurde in einer Antwort an die Agentur die Pressefreiheit in Deutschland als positives Merkmal hervorgehoben, sodass die Passage ersatzlos gestrichen wurde.

Lesen Sie auch: Wegen Luka Modric: Real Madrid will Inter Mailand anzeigen

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niko Kovac macht‘s besser als Pep und weiß: "Ich werde anders wahrgenommen"

Niko Kovac hat bei Bayern München als Trainer einen Start nach Maß hingelegt. Der 46-Jährige hat bisher selbst die oft schwierigen Stars im Griff.
Niko Kovac macht‘s besser als Pep und weiß: "Ich werde anders wahrgenommen"

So sehen Sie die Eintracht gegen Borussia Mönchengladbach live im TV und im Livestream

Auswärts am fünften Bundesliga-Spieltag: Die Eintracht muss gegen Borussia Mönchengladbach ran. So sehen Sie die Partie live im TV und im Livestream!
So sehen Sie die Eintracht gegen Borussia Mönchengladbach live im TV und im Livestream

Nach Instagram-Post: Bayern-Fans stinksauer auf Manuel Neuer

Manuel Neuer hat mit einem Post auf Instagram für Empörung bei einigen Bayer-Fans gesorgt. Was die Anhänger auf die Palme brachte:
Nach Instagram-Post: Bayern-Fans stinksauer auf Manuel Neuer

Überraschung bei Weltfußballer-Wahl 2018: So haben Neuer und Löw abgestimmt

Nach zehn Jahren Cristiano Ronaldo und Lionel Messi wird wieder ein anderer Star zum Besten seiner Zunft gekürt: Der Kroate Luka Modric. So haben Neuer und Löw …
Überraschung bei Weltfußballer-Wahl 2018: So haben Neuer und Löw abgestimmt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.