Kiezklub sucht Nachfolger 

St. Pauli: Geschäftsführer Andreas Rettig aus „privaten Gründen“ zurück nach Köln

+
Andreas Rettig macht Schluss. Im Sommer wird er den Hamburger Kult-Verein verlassen.

Am 30. September ist für Andreas Rettig Schluss am Millerntor. Der 55-Jährige geht zurück in seine Wahlheimat Köln. Über die Nachfolge will der Club zum Beginn der Saison 2019/20 entscheiden.

Hamburg - Die Nachricht kam überraschend: Andreas Rettig räumt aus privaten Gründen seinen Posten als kaufmännischer Geschäftsleiter beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli und kehrt in seine Wahlheimat Köln zurück. Am 30. September ist für den 55-Jährigen Schluss am Millerntor. „Die Entscheidung, diesen großartigen Verein zu verlassen, ist mir unglaublich schwer gefallen, aber es gibt "50+1" private und persönliche Gründe für diesen Schritt“, wurde Rettig am Dienstag auf der Homepage der Kiezkicker zitiert.

„50+1 private Gründe“: Rettig trifft schwere Entscheidung

„Der Zeitpunkt der Entscheidung fällt in eine Situation, in der der Verein wirtschaftlich wie tabellarisch solide aufgestellt ist“, sagte Vereinspräsident Oke Göttlich. Aktuell steht die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski auf dem vierten Tabellenplatz und hat auch nach den beiden jüngsten 0:4-Pleiten im Stadtderby gegen den Hamburger SV sowie beim SV Sandhausen noch Aufstiegschancen.

Nach dem Ende seiner Zeit als Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) hatte Rettig, der zuvor für den SC Freiburg, den 1. FC Köln und den FC Augsburg als Sportlicher Leiter tätig war, am 1. September 2015 beim FC St. Pauli angeheuert. In seiner Position als kaufmännischer Geschäftsleiter setzte er sich unter anderem für den Erhalt der 50+1-Regel ein, die den Einfluss von Investoren auf die Clubs reduzieren soll. Dabei scheute er auch die Konfrontation mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nicht. Zuletzt hatte es Gerüchte über einen Wechsel Rettigs zum abstiegsbedrohten Bundesligisten Hannover 96 gegeben, die der 55-Jährige aber selbst schnell dementierte.

St. Pauli kann noch bis Sommer auf Rettig bauen

„Die Gespräche über Andreas' Ausscheiden waren freundschaftlich, respektvoll und zu jeder Zeit von weitsichtiger Planung für den FC St. Pauli geprägt“, sagte Göttlich weiter: „In Sachen Integrität und Loyalität dem Verein gegenüber sowie seiner Arbeit in den vergangenen knapp vier Jahren können wir nur den Hut ziehen.“ Rettig kündigte an, bis zum Ende September seine „ganze Kraft in die weitere, positive Entwicklung des Clubs“ zu stecken. Über eine Nachfolge will der Club zum Beginn der Saison 2019/20 entscheiden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Abschieds-Video für Uli Hoeneß: „Ist das etwa...?“

Der FC Bayern München sorgt mit einem Video zum Abschied von Uli Hoeneß für Wirbel. Etliche Fans meinen, in dem Clip eine Fußball-Legende zu erkennen.
Wirbel um Abschieds-Video für Uli Hoeneß: „Ist das etwa...?“

Bayern-Star muss verletzt von Nationalmannschaft abreisen - Diagnose steht

Der Kader des FC Bayern ist momentan durchaus etwas ausgedünnt. Nun könnte sich ein weiterer Spieler das Lazarett vergrößern.
Bayern-Star muss verletzt von Nationalmannschaft abreisen - Diagnose steht

Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag

Seit 2009 ist Jürgen Klinsmann nicht mehr in der Bundesliga aktiv. Doch nun kehrt er überraschend nach Deutschland zurück!
Bundesliga-Hammer: Jürgen Klinsmann kehrt nach Deutschland zurück - Erster Auftritt am Samstag

„Keiner, der sich über ihn auskotzt, kennt ihn!“ - Nach Fan-Rede brodelt es im Saal

Es war ein Abend voller Emotionen: FCB-Legende Uli Hoeneß verabschiedete sich als Präsident des Vereins. Doch es gab auch Unmut.
„Keiner, der sich über ihn auskotzt, kennt ihn!“ - Nach Fan-Rede brodelt es im Saal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.