Gerichtstermin im November 

Oliver Kahn verklagt Hersteller von Torwarthandschuhen - weil er sein Namensrecht verletzt sieht

+
Schlechte Laune bei Oliver Kahn: Der Ex-Keeper sieht durch Torwarthandschuh-Hersteller T1TAN seine Namensrechte verletzt.

Dass mit Ex-Torwart-Titan Oliver Kahn nicht gut Kirschen essen ist, muss jetzt das Unternehmen T1TAN erkennen. Dieses wird von der ehemaligen Bayern-Legende vor Gericht gezerrt.

München - Der ehemalige Nationaltorhüter und FC Bayern-Ikone Oliver Kahn verklagt den Torwarthandschuh-Hersteller T1TAN, weil er Namensrechte verletzt sieht. Nach Angaben des Münchner Landgerichts I verlangt Kahn von dem Hersteller, die Namensnutzung zu unterlassen und Schadenersatz zu zahlen. 

Hersteller: Oliver Kahn hat den Begriff „Titan“ nicht erfunden

Die Begründung der Klage: Er habe ältere Rechte an dem Namen „Titan“. Ein erster Gerichtstermin ist für November 2018 angesetzt, wie das Landgericht am Mittwoch mitteilte. Den Streitwert beziffert die Klägerseite laut Gericht mit 250.000 Euro. Zuerst hatte die Bild auf ihrer Internetseite berichtet.

„Wir sehen uns im Recht, weil wir die Markenrechte besitzen“, sagte Gründer und Geschäftsführer von T1TAN, Matthias Leibitz. Darüber hinaus habe Oliver Kahn den Begriff „Titan“ nicht erfunden. Von Kahns Management hieß es, man äußere sich nicht zu laufenden Verfahren.

Zuletzt geriet Oliver Kahn bereits verbal mit jemand anderem aneinander: Jupp Heynckes. Es ging um Franck Ribéry und die Trainersuche des FC Bayern, wie tz.de* berichtete...

dpa

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

Seine Majestät ist gelandet. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo ist in der norditalienischen Metropole angekommen und wurde bei seinem neuen Verein vorgestellt.
Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Die britische Regierung steht einer Bewerbung für die Austragung der Fußball-WM 2030 offen gegenüber. Das bestätigte ein Sprecher von Premierministerin May. 
„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.