Seit fünf Tagen keine Spur

Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen an den Landungsbrücken, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. 
1 von 6
Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen an den Landungsbrücken, im Hintergrund ist die Elbphilharmonie zu sehen. 
Etwa 20 Taucher sind bei dem Einsatz dabei. 
2 von 6
Etwa 20 Taucher sind bei dem Einsatz dabei. 
Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher die Elbe ab. 
3 von 6
Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher die Elbe ab. 
Mit einem Absperrband wird die Einsatzstelle der Polizei gekennzeichnet. 
4 von 6
Mit einem Absperrband wird die Einsatzstelle der Polizei gekennzeichnet. 
Die Polizei konzentriert sich bei der Suche auf die Brücke 1 im Bereich des Liegeplatzes von Museum-Segelschiff "Rickmer Rickmers". 
5 von 6
Die Polizei konzentriert sich bei der Suche auf die Brücke 1 im Bereich des Liegeplatzes von Museum-Segelschiff "Rickmer Rickmers".
Ein Polizeiboot liegt an den Landungsbrücken in Hamburg. 
6 von 6
Ein Polizeiboot liegt an den Landungsbrücken in Hamburg. 

Hamburg - Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher an einer Pontonbrücke in Hamburg die Elbe ab.

Etwa 20 Taucher seien bei dem Einsatz dabei, der am Vormittag begann, sagte ein Sprecher der Polizei Hamburg. Die Polizei konzentriert sich bei der Suche auf die Brücke 1 im Bereich des Liegeplatzes von Museum-Segelschiff "Rickmer Rickmers".

Der 44-jährige Kraus hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und soll anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. Der Taxifahrer hat sich trotz Aufrufs bislang nicht gemeldet.

Spürhund nahm Witterung auf

Ein Personenspürhund konnte am Dienstag in der Nähe der Landungsbrücken die Witterung des HSV-Mitarbeiters aufnehmen. Die Polizei geht davon aus, dass er bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton in die Elbe gestürzt sein könnte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heidel: In diesem Bereich ist RB auf Augenhöhe mit den Bayern

Am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison trifft der FC Schalke 04 auf RB Leipzig. Manager Christian Heidel hat sich nun lobend zu RB geäußert.
Heidel: In diesem Bereich ist RB auf Augenhöhe mit den Bayern

Barcelona kurz vor Dembélé-Transfer: „Wir sind nahe dran“

Ousmane Dembélé fehlte inmitten des Transferpokers mit dem FC Barcelona unentschuldigt im Training. Der Wechsel steht nun offenbar kurz bevor. Alle Informationen bei uns …
Barcelona kurz vor Dembélé-Transfer: „Wir sind nahe dran“

Sokratis kritisiert Dembélé: Kein Spieler ist größer als die Mannschaft

Das Wechsel-Theater um Ousmane Dembélé nimmt kein Ende. Nun muss sich der Youngster mit Kritik aus der eigenen Mannschaft auseinandersetzen.
Sokratis kritisiert Dembélé: Kein Spieler ist größer als die Mannschaft

Erste Auswärtspleite für Schweinsteiger mit Chicago

Für Chicago Fire und Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat es in der MLS die erste Auswärts-Niederlage gesetzt. Gegen Montreal Impact gab es eine deutliche Pleite.
Erste Auswärtspleite für Schweinsteiger mit Chicago

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.