Offene Trainer-Frage in München

Ein Indiz? Hansi Flick schwärmt von möglichem Bayern-Coach Tuchel

Hansi Flick ist ein Fan von Thomas Tuchel. Ein Indiz dafür, dass der Ex-BVB-Trainer den Interimscoach beim FC Bayern München beerbt?  

München - Einst hospitierte Hansi Flick bei Thomas Tuchel in Paris. Jetzt ist Flick Trainer des FC Bayern München, Tuchel trainiert nach wie vor PSG. Doch aus Frankreich ist wiederholt zu hören, dass diese Zusammenarbeit noch in dieser Saison enden könnte.

Thomas Tuchel: Wie lange geht das bei PSG noch gut?

Dann wäre Tuchel frei, und könnte Flick, der ja eigentlich nur Interimscoach ist, in München beerben. Der jüngere Mentor (46 Jahre) würde an der Säbener Straße also auf seinen älteren Hospitant (54) folgen und den Kader der Bayern anleiten - soweit die Theorie.

Einem Bericht zufolge soll Erik ten Hag erster Kandidat auf den Trainerjob beim FC Bayern ab Sommer sein. Doch der Name Tuchel kursiert weiter. Vor dem Bundesliga-Topspiel in Gladbach (Samstag, 15.30 Uhr, hier im Live-Ticker) hat sich nun auch Flick zum deutschen Coach von Paris Saint-Germain und Ex-Trainer des BVB geäußert.

Hansi Flick schwärmt von Thomas Tuchel

„Es sind immer schöne Namen und große Trainer, die ins Spiel gebracht werden. Thomas (Tuchel, d. Red.) finde ich einen der besten deutschen Trainer. Die Art und Weise wie er Fußball spielen lässt, finde ich gut", meinte der Badener auf der Spieltags-Pressekonferenz zur offenen Trainer-Frage beim Rekordmeister.

Thomas Tuchel: bei PSG permanent unter Druck.

Auffällig: Flick wirbt nicht offensiv um sich selbst als dauerhafte Lösung. Ist es nun als Indiz zu werten, dass er derart positiv über Tuchel spricht? Es bleibt weiter spannend. 

Die Sport Bild hatte zuletzt sogar über eine mögliche Doppel-Lösung aus Hansi Flick und Thomas Tuchel beim FC Bayern berichtet.

Hansi Flick: „Bei Bayern München zählen nur Punkte“

Flick sprach auch darüber, wie er seine neue Rolle nach der Trennung von Niko Kovac verarbeitet. 

„Es war gut, dass ich ins kalte Wasser geschmissen wurde“, erzählte der einstige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw: „Ich habe ein tolles Team um mich herum, sie geben mir die Kraft und das Selbstvertrauen, um mit der Situation klar zu kommen.“ 

Er wisse um den Druck, erklärte er, „bei Bayern München zählen, klar, nur Punkte und Siege. Immer steht der Erfolg im Vordergrund. Wir dürfen nicht nur gut trainieren, sondern müssen auch punkten“. 

Gladbach hat vier Punkte Vorsprung auf den FC Bayern

Vor allem gegen Gladbach gilt diese Devise, haben die „Fohlen“ vor dem 14. Spieltag schließlich schon vier Punkte Vorsprung vor dem Kontrahenten aus dem Süden. PSG führt unter Tuchel die Ligue 1 dagegen mit fünf Punkten an, das nur am Rande.

Spielt der FC Bayern unter Hansi Flick wirklich besseren Fußball? Das sagen die Daten.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

pm

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Real-Star zum FC Bayern: Dringend erwarteter Leihspieler landet bei München - auf einem Sonderflughafen

Der FC Bayern München ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen. Ist man jetzt bei Real Madrid fündig geworden? Offenbar ist der Transfer fix.
Real-Star zum FC Bayern: Dringend erwarteter Leihspieler landet bei München - auf einem Sonderflughafen

Frank Baumann macht deutlich: Werder Bremen hatte keine Chance bei Sturkopf Max Kruse

München/Bremen – Wie war das eigentlich mit Max Kruse? Diese Frage wird sich Frank Baumann wohl in fünf Jahren noch stellen lassen müssen. Wieso hat Werder Bremen seinen …
Frank Baumann macht deutlich: Werder Bremen hatte keine Chance bei Sturkopf Max Kruse

Thomas Müller stichelt gegen 1860 - und ist beim FC Bayern damit nicht allein

Nächster Seitenhieb vom FC Bayern München gegen den TSV 1860 - diesmal durch Thomas Müller. Auch Karl-Heinz Rummenigge erinnert gerne hämisch an den Erzrivalen.
Thomas Müller stichelt gegen 1860 - und ist beim FC Bayern damit nicht allein

BVB-Fans äußern nach erneutem Ausfall von Zagadou eine deutliche Forderung

Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou wird dem BVB auch gegen den 1. FC Köln nicht zur Verfügung stehen. Die BVB-Fans fordern deshalb einen Jungspund in der Startelf.
BVB-Fans äußern nach erneutem Ausfall von Zagadou eine deutliche Forderung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.