Ex-Profi und -Dschungelkandidat

Thorsten Legat: Warum er ein lukratives Angebot aus China ablehnte

Thorsten Legat.
+
Thorsten Legat.

Der ehemalige Fußball-Bundesliga-Profi Thorsten Legat (48) hat laut eigener Aussage eine Offerte aus China abgelehnt.

Bochum - "Ich hätte einen tollen Vertrag unterschreiben und sehr viel Geld verdienen können. Aber letztendlich muss ich sagen, dass Geld nicht alles ist", sagte Legat dem Reviersport. In der chinesischen Super League stehen in Felix Magath und Roger Schmidt zurzeit zwei deutsche Fußballlehrer unter Vertrag.

Ausschlaggebend, so Legat, sei die familiäre Situation gewesen. "Am Ende wollten die Kinder nicht mitkommen. Ich hätte es nicht über das Herz gebracht, sie hier zu lassen. Ohne meine Frau und meine Söhne mache ich das alles nicht", betonte der Ex-Bochumer, -Bremer, -Frankfurter, -Stuttgarter und -Schalker. Vergangenes Jahr hatte Legat als Gast im Dschungelcamp für Schlagzeilen gesorgt.

Schlusssatz des ehemaligen Profis: "Wir sind eine tolle Familie und auch ohne die China-Kohle sehr glücklich."

Weitere Informationen zu Thorsten Legat finden Sie bei tz.de*

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

FC Bayern zerlegt ohne Corona-Patient Nagelsmann die TSG Hoffenheim - Super-Joker machen es deutlich
Fußball

FC Bayern zerlegt ohne Corona-Patient Nagelsmann die TSG Hoffenheim - Super-Joker machen es deutlich

Der FC Bayern gewinnt in der Bundesliga deutlich gegen Hoffenheim. Trainer Nagelsmann coachte nach Corona-Infektion aus dem Home-Office. Der Ticker zum Nachlesen.
FC Bayern zerlegt ohne Corona-Patient Nagelsmann die TSG Hoffenheim - Super-Joker machen es deutlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.