Abschied nach letztem Spiel verkündet

Trainer Stöger verkündet Ende beim BVB - „Wird dem Verein gut tun“

+
Das 1:3 in Hoffenheim war das letzte Spiel von Peter Stöger als Trainer des BVB.

Trainer Peter Stöger wird wie erwartet Borussia Dortmund verlassen. Der Österreicher verkündet das Ende der Zusammenarbeit nach dem letzten Saisonspiel. Das Minimalziel hat er trotz einer Niederlage zum Abschluss erreicht.

Hoffenheim - Auftrag gerade so erfüllt, Abschied verkündet: Peter Stöger und Borussia Dortmund gehen wie erwartet künftig getrennte Wege. „Das war heute mein letztes Pflichtspiel für den BVB, das haben wir schon vor einiger Zeit gemeinschaftlich beschlossen. Ein neuer Reiz mit einem neuen Trainer wird dem Verein gut tun“, sagte Stöger am Samstag nach der 1:3 (0:1)-Niederlage bei 1899 Hoffenheim. Als Nachfolger des 52-Jährigen wird Lucien Favre gehandelt, der noch beim französischen Erstligisten OGC Nizza unter Vertrag steht. Dortmund sicherten sich trotz der Niederlage als Bundesliga-Vierter einen Platz in der Champions League.

Stögers Aus kommt nicht überraschend. Der Österreicher übernahm das Amt im Dezember 2017, wenige Tage nach seinem Rauswurf beim Absteiger 1. FC Köln, als Nachfolger von Peter Bosz auf Rang acht. Der Vertrag wurde bis 30. Juni 2018 befristet.

Zwar schaffte es Stöger, die Mannschaft in der Liga zu stabilisieren und am Ende auch in die Königsklasse zu führen. Doch selbst die akzeptable Punktausbeute bei nur vier Niederlagen in 19 Ligaspielen konnte ihn nicht vor anhaltenden Spekulationen um seine Zukunft bewahren.

Drei Faktoren zerstörten Stögers Reputation in Dortmund

Das frühzeitige Scheitern in der Europa League, ein 0:6 beim FC Bayern, mit dem man jahrelang auf Augenhöhe war, und ein schwacher Auftritt im Derby auf Schalke (0:2) wogen in der Gesamtbeurteilung seiner Arbeit schwer. Von den Tempo-Auftritten der Ära Jürgen Klopp oder dem erfolgreichen Ballbesitz-Fußball unter Thomas Tuchel entfernte sich der BVB immer mehr. Die Leistungsschwankungen des Teams waren unter Stöger zu groß.

Über den Abschied des 52-Jährigen wurde schon lange spekuliert, entgegen aller öffentlichen Dementis der Club-Bosse („Peter Stöger ist unser erster Ansprechpartner.“). Der Coach selbst befeuerte nach der Niederlage auf Schalke die Spekulationen vom nahen Ende in einem WDR-Interview sogar selbst: „Mein Dienstverhältnis geht bis zum 30. Juni - und das ist gut so.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dominantes Atletico bringt Juventus und Ronaldo an den Rand des Ausscheidens

Beim Duell der Offensivstars Antoine Griezmann und Cristiano Ronaldo behielt Atletico Madrid die Oberhand. Juventus Turin droht dagegen das Aus bereits im Achtelfinale …
Dominantes Atletico bringt Juventus und Ronaldo an den Rand des Ausscheidens

Schalke gegen Manchester City: Panne vor Anstoß - Einspieler auf Videowürfel sorgt für großes Gelächter im Stadion

Vor dem Anpfiff im Spiel Schalke 04 gegen Manchester City kam es in der Arena zu einer etwas peinlichen Video-Panne. Die Zuschauer hatten auf jeden Fall schon hier Grund …
Schalke gegen Manchester City: Panne vor Anstoß - Einspieler auf Videowürfel sorgt für großes Gelächter im Stadion

„Verlorener Sohn“ Leroy Sané schockt Schalke 04 bei Rückkehr

Trotz einer tapferen Leistung hat der FC Schalke im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League eine Pleite kassiert. Die Wende für das favorisierte Manchester City …
„Verlorener Sohn“ Leroy Sané schockt Schalke 04 bei Rückkehr

Schalke - ManCity im Ticker: Sané-Einwechslung bringt die bittere Wende

David gegen Goliath: Nur selten scheinen die Rollen in einem CL-Achtelfinale so klar verteilt, wie im Duell zwischen Schalke 04 und Manchester City. Oder geht was für …
Schalke - ManCity im Ticker: Sané-Einwechslung bringt die bittere Wende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.