In Stuttgart sind einige Namen in der Verlosung

Die VfB-Trainersuche: Welcher Kandidat würde zum Verein passen?

+
Beim VfB Stuttgart läuft die Trainersuche auf Hochtouren.

VfB Stuttgart: Nach dem Aus von Markus Weinzierl - Nachfolger dringend gesucht.

Stuttgart - Nicht erst seit der Ruck-Zuck-Entlassung von Markus Weinzierl nach der Luschen-Pleite gegen den FC Augsburg werden zahlreiche Namen für den Trainerposten in den Topf der brodelnden Gerüchteküche geworfen.

VfB: Jürgen Klinsmann erteilt über Twitter Absage

Die Redaktion von echo24.de* hat ein paar der Kandidaten herausgefischt und zur Wahl gestellt. Wer würde denn für die kommende Saison zu den Chaos-Schwaben passen? Wer kann aus dem Versager-Haufen eine schlagkräftige Truppe formen? Wer hat zusammen mit VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger und Sportdirektor Sven Mislintat ein Händchen für Neuzugänge?

Jürgen Klinsmann ist unterdessen wohl nicht für ein Engagement zu haben. Das machte er selbst auf seinem Twitter-Kanal deutlich. Seine Ansage: "Hab gehört, mein Name wird mit Bundesliga Clubs in Verbindung gebracht. Nur um Klarheit zu schaffen: da ist nix dran und absolut kein Thema für mich im Moment."

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

VfB Stuttgart: Diese Kandidaten stellen WIR mal zur Wahl

Markus Gisdol: Zuletzt war Gisdol beim HSV tätig - von 2016 bis 2018. Bei der TSG Hoffenheim stand er von 2013 bis 2015 an der Seitenlinie. Laut Kicker hat er gute Kontakte zum VfB Stuttgart. Bereits im Februar soll Markus Gisdol bei Notfallplänen eine Rolle gespielt haben.

Felix Magath: Vielleicht wäre auch Quälix eine Alternative. Er könnte den VfB-Luschen für die neue Saison ordentlich Beine machen. Von 2001 bis 2004 saß Magath beim VfB Stuttgart auf der Bank und entwickelte dort die Generation der "Jungen Wilden" um Kevin Kuranyi.

Andreas Hinkel: Eine junge frische Lösung wäre Hinkel. Von der Jugend bis 2006 trug Hinkel insgesamt 14 Jahre das VfB-Trikot. Vor Weinzierls Ankunft übernahm er für zwei Tage sogar die Profis. Seit Anfang April 2019 ist Hinkel Cheftrainer der abstiegsbedrohten VfB-Reserve.

Peter Stöger: Er wäre sicher eine echte ÜBERRASCHUNG! Der Ex-Trainer des BVB und des 1. FC Köln kennt allerdings beide deutschen Ligen. Mit Köln gelang ihm der Aufstieg. Er wäre aktuell ohne Trainerjob.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Großkreutz' Kneipe vor dem Aus: Weltmeister will seine 20 Mitarbeiter nicht rauswerfen müssen

Die Kneipe von Weltmeister Kevin Großkreutz muss wegen der Corona-Krise schließen. Er hat eine Idee, wie er seinen Laden trotzdem nicht verliert. Er kriegt dabei …
Großkreutz' Kneipe vor dem Aus: Weltmeister will seine 20 Mitarbeiter nicht rauswerfen müssen

„Ich möchte den Vater sehen, der ...“ - Boateng zu Geldstrafe verdonnert - er macht den FCB-Bossen Vorwürfe

Der Crash von FC-Bayern-Star Jerome Boateng verlief glimpflich. Für den Ausflug gibt es aber eine saftige Strafe vom Verein - die er nun kritisiert.
„Ich möchte den Vater sehen, der ...“ - Boateng zu Geldstrafe verdonnert - er macht den FCB-Bossen Vorwürfe

Liebes-Hammer: Gerüchte um Sami Khedira und FC-Bayern-Profi - Transfer-Spekulationen nehmen plötzlich Fahrt auf

Liebes-Kracher im Fußball: Sami Khedira soll mit einem FC-Bayern-Star zusammen sein. Kommt jetzt sogar ein Transfer für den Weltmeister in Frage?
Liebes-Hammer: Gerüchte um Sami Khedira und FC-Bayern-Profi - Transfer-Spekulationen nehmen plötzlich Fahrt auf

Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“

Die Gerüchte um einen Abgang von Jerome Boateng reißen nicht ab. Jetzt hat er selbst sich zu Wort gemeldet. Sein Statement überrascht.
Jerome Boateng mit erstaunlich offenen Worten zu seiner Bayern-Zukunft: „Muss nicht auf Teufel komm raus ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.