Alte Kontrahenten bald vereint?

Spielen Messi und Ronaldo bald in Beckhams Team? Irres Transfergerücht

+
Ein Bild aus Ronaldos Zeit bei Real Marid: Messi (r.) gegen CR7.

Spielen die Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo bald Seite an Seite für das Team von David Beckham? Ein Transfergerücht lässt aufhorchen.

Miami - Lionel Messi (31) und Cristiano Ronaldo (34) - sie sind seit Jahren die beiden dominierenden und prägendsten Figuren im Weltfußball. Oft genug standen sie sich in Ronaldos Zeit bei Real Madrid auf dem Feld gegenüber. Nun besagt ein Gerücht, dass die beiden Superstars womöglich bald im selben Team kicken könnten - und das unter der Fuchtel eines weiteren Weltstars: David Beckham (43).

Wie Bleacher Report berichtet, stehen Messi und Ronaldo ganz oben auf der Wunschliste von Beckham. Der ehemalige englische Nationalspieler ist Miteigentümer von Inter Miami. Der Klub aus Florida wird ab dem Jahr 2020 Teil der Major League Soccer in den USA sein.

Lesen Sie auch: Messi trifft dreimal: Barcelona schlägt Betis Sevilla

Beckham über Messi und Ronaldo: „Jeder hat seine Wunschliste“

Und was sagt „Becks“ dazu? „Jeder hat seine Wunschliste.“ Beckham glaubt zu wissen, dass die beiden Megastars trotz ihres Alters noch auf einem extrem hohen Level weiterspielen könnten, wenn ihre Zeit in Europa vorbei ist.

Lesen Sie auch: Ohne Ronaldo: Juventus kassiert erste Liga-Pleite -Neapel-Torhüter Ospina bewusstlos

Beckham: „Wenn man sich die Art und Weise ansieht, wie Leo und Cristiano noch spielen, gerade wenn man bedenkt, dass dies die Spätphase ihrer Karriere ist, sehe ich nicht, dass es für sie zu Ende geht. Sie spielen auf einem so hohen Niveau, dass es schwer zu glauben ist, dass sie ihre Klubs verlassen. Aber wir werden sehen. Man weiß nie, was im Fußball passieren kann.“

Lesen Sie auch: Umbruch bei Real Madrid: Zidane bastelt an Hammer-Transfer

Messis Plan war stets die Rückkehr nach Argentinien

Aktuell wohl aber zunächst nicht viel - Messi ist noch bis 2021 an den FC Barcelona gebunden, Ronaldo bis 2022 an Juventus Turin. Der Argentinier hat stets betont, zum Karriereende in seine südamerikanische Heimat zurückkehren zu wollen.

Bei der Meisterfeier erwischte Cristiano Ronaldo seinen Sohn mit der Trophäe im Gesicht. Seine Freundin Georgina erwischte er später auch noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

'Digitaler' Spieltag' des BVB geht mit buntem Rahmenprogramm in die zweite Runde

Auf den Bundesliga-Klassiker zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern müssen die Fans am Wochenende verzichten. Auf Live-Fußball hingegen nicht.
'Digitaler' Spieltag' des BVB geht mit buntem Rahmenprogramm in die zweite Runde

FC Bayern: Claudio Pizarro vor Comeback - „Heftiger Streit“ mit SVW-Coach?

Der FC Bayern hat gegen Werder Bremen offenbar einen weiteren Sieg gelandet - diesmal auf personeller Ebene. Claudio Pizarro, Vereinslegende beider Klubs, entscheidet …
FC Bayern: Claudio Pizarro vor Comeback - „Heftiger Streit“ mit SVW-Coach?

Sané-Hammer beim FC Bayern! Transfer geplatzt?Anderer DFB-Star plötzlich wieder gefragt

Kommt Leroy Sané zum FC Bayern oder nicht? Offenbar entscheidet man sich beim FCB gegen eine Verpflichtung. Dafür rückt ein anderer DFB-Star in den Fokus.
Sané-Hammer beim FC Bayern! Transfer geplatzt?Anderer DFB-Star plötzlich wieder gefragt

FC Bayern: Werner-Transfer plötzlich wieder ein Thema? Leipziger hat zwei entscheidende Vorteile

Der FC Bayern München plant trotz Corona die Zukunft. Ist ein Transfer von Timo Werner plötzlich gefragter denn je? Im Vergleich mit Leroy Sané hat er zwei Vorteile. 
FC Bayern: Werner-Transfer plötzlich wieder ein Thema? Leipziger hat zwei entscheidende Vorteile

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.