Vor Giganten-Duell im Halbfinale

Trennung von Heynckes trotz CL-Sieg: Ex-Real-Präsident verrät Gründe

+
Jupp Heynckes (l.) mit Ex-Real-Präsident Lorenzo Sanz und dem Champions-League-Pokal.

Es war eine mehr als ungewöhnliche Entlassung: Jupp Heynckes gewann mit Real Madrid den Champions-League-Titel und musste trotzdem seinen Hut nehmen. Nun spricht Ex-Real-Präsident Sanz über die Gründe.

Madrid - Lorenzo Sanz, ehemaliger Präsident des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, hat 20 Jahre nach der Trennung von Trainer Jupp Heynckes über die damaligen Hintergründe gesprochen. Demnach musste Heynckes gehen, weil er die Unterstützung der Spieler verloren hatte - obwohl Real unter ihm erstmals seit 1966 die Champions League gewonnen hatte.

Er habe Heynckes eine Woche vor dem Finale gegen Juventus Turin (1:0) angerufen und ihn gefragt, wie es ihm gehe, berichtete Sanz in spanischen Medien. "Nicht gut", habe Heynckes geantwortet, "ich kann nicht mit der Mannschaft." Sanz: "Wie bitte? Ich sterbe, wir müssen die Champions League gewinnen!"

Heynckes sei ein "herzlicher Typ, vielleicht zu gut" gewesen, sagte Sanz. Santiago Canizares, damals die Nummer 2 im Real-Tor hinter Bodo Illgner, bestätigte, dass es in der Mannschaft "viele Gockel" gegeben habe, "da hätte es jeder Trainer schwer gehabt". Heynckes selbst sprach damals von einer "unhaltbaren Situation".

„Ab diesem Zeitpunkt hörte Real auf, ein Verlierer in Europa zu sein“

Ungeachtet der Probleme in der Saison 1997/98 sei der 72-Jährige "ein großartiger Trainer", sagte Sanz, "er kann die Champions League noch einmal gewinnen". Dafür muss Heynckes' FC Bayern im Halbfinale aber Real ausschalten (Hinspiel am Mittwoch, 20.45 Uhr/ZDF und Sky).

Lesen Sie auch: Kahn macht Bayern Hoffnung: In diesen Phasen ist Real verwundbar

"Er war der Trainer, der die Geschichte von Madrid verändert hat", sagte Fernando Sanz, Sohn des Ex-Präsidenten und damals einer der Spieler, die mit Heynckes über Kreuz lagen: "Ab diesem Zeitpunkt hörte Real auf, ein Verlierer in Europa zu sein." Er hoffe, dass das Bernabeu Heynckes beim Rückspiel (1. Mai) die Ehre erweise, die dem "Helden der Septima", des siebten Triumphes in der Königsklasse, gebühre.

Lesen Sie auch: Diese Lehren haben die Bayern aus Real-Duell vor einem Jahr gezogen

SID

„Eine Knallerpartie“:

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: Deutschland führt nach schnellem Traumtor - Protest-Banner gegen Löw

Zum Abschluss der Gruppenphase in der ersten Saison der Nations League empfängt Deutschland die Niederlande. Wir begleiten die Partie heute in Gelsenkirchen im …
Live-Ticker: Deutschland führt nach schnellem Traumtor - Protest-Banner gegen Löw

„Überragend“: Khedira sieht Bayern-Star dauerhaft im Mittelfeld

Im Zuge des Umbruchs im DFB-Teams hat Bundestrainer Jogi Löw Bayern-Verteidiger Joshua Kimmich ins Mittelfeld beordert. Sami Khedira sieht den 23-Jährigen sogar …
„Überragend“: Khedira sieht Bayern-Star dauerhaft im Mittelfeld

Robben rechnet ab: FC Bayern für Titel zu schlecht - „Habe so etwas hier noch nicht erlebt“

In einem Interview rechnet FCB-Star Arjen Robben mit der Leistung des FC Bayern München ab. Er meint: Für einen Titel reicht es aktuell nicht.
Robben rechnet ab: FC Bayern für Titel zu schlecht - „Habe so etwas hier noch nicht erlebt“

DFB-Ikone macht Pep Guardiola für Misere der Nationalmannschaft verantwortlich

2018 ging gar nichts für die Nationalmannschaft. Montagabend wird das Team aus der ersten Division der Nations League absteigen. Eine der Ikonen des Teams aus den 80ern …
DFB-Ikone macht Pep Guardiola für Misere der Nationalmannschaft verantwortlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.