Berufung eingelegt

UEFA sperrt Schweizer Klub wegen Financial-Fairplay-Verstoß

+
Die Ablösesumme für Ishmael Yartey soll nicht rechtzeitig gezahlt worden sein. 

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat den FC Sion für eine Saison von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Nyon  - Der Schweizer Club dürfe nicht am Europapokal teilnehmen, sollte er sich in den Spielzeiten 2018/19 oder 2019/2020 dafür qualifizieren, teilte die UEFA am Montagabend mit.

235.000 Euro Strafe auferlegt

Sion habe gegen die Kriterien in den Club-Lizensierungs- und Financial-Fairplay-Regeln verstoßen, hieß es weiter. Dem Club wurde von der Rechtssprechenden Kammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Clubs (FKKK) darüber hinaus eine Strafe von 235 000 Euro auferlegt. Die Walliser haben einem Bericht der Schweizer Nachrichtenagentur sda unter Berufung auf Sions Anwalt Alexandre Zen-Ruffinen zufolge bereits Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof CAS eingelegt.

Hintergrund ist eine nicht korrekte Zahlung des Clubs an den FC Sochaux. Sion soll nach einer Leihe des Spielers Ishmael Yartey die endgültige Transfersumme von 950 000 Euro zu spät überwiesen haben. Diese Saison stecken die Schweizer in der Super League im Abstiegskampf und haben keine Chance mehr auf den Sprung ins internationale Geschäft.

Auch ein kasachischer Klub ausgeschlossen

Neben den Schweizern erhielten drei weitere Clubs Sanktionen. Der kasachische Verein FC Ertis wurde für seine nächste Europapokalteilnahme innerhalb der nächsten drei Jahre auf Bewährung ausgeschlossen. Beim albanischen Club KF Tirana und den Serben von FK Vojvodina werden jeweils Europapokal-Einnahmen von 215 000 Euro einbehalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. Der Tag danach …
WM 2018 im Ticker: Nicht nur Frankreich im Ausnahme-Zustand - Kroatien feiert seine WM-Helden

Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

Seine Majestät ist gelandet. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo ist in der norditalienischen Metropole angekommen und wurde bei seinem neuen Verein vorgestellt.
Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Die britische Regierung steht einer Bewerbung für die Austragung der Fußball-WM 2030 offen gegenüber. Das bestätigte ein Sprecher von Premierministerin May. 
„Footballs Coming Home“: Englische Regierung offen für WM-Bewerbung

Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Es ist sicherlich der Transfer des Jahres. Doch bevor Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin zusagte, wurde er noch einem anderen Champions-League-Teilnehmer angeboten.
Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.