FCB-Präsident exklusiv im Münchner Merkur

Hoeneß bestätigt Rückkehr von Müller-Wohlfahrt - neue Praxis beim FCB

Wieder zusammen beim FC Bayern: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (l.) und Uli Hoeneß.
+
Wieder zusammen beim FC Bayern: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (l.) und Uli Hoeneß.

Die Rückkehr von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zum FC Bayern ist perfekt. Präsident Uli Hoeneß bestätigte das Comeback des Promi-Arztes.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die Rückkehr von Promi-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zum Fußball-Rekordmeister bestätigt - und diese gleichzeitig verteidigt. "Dieses Thema war zwei Jahre lang ein ständiger Unruheherd im Verein. Und ich bin überzeugt, dass genauso, wie es mit Jupp Heynckes innerhalb kürzester Zeit zur Ruhe gekommen ist, es auch mit dem Team Müller-Wohlfahrt ruhig wird", sagte Hoeneß dem Münchner Merkur.

Klar sei auch, führte Hoeneß weiter aus, dass der 75 Jahre alte Sportmediziner "nicht als eine Art Müller-Wohlfahrt-Superstar zurückkommt - sondern als Teamplayer. Er ist der Kopf der jungen Leute, die er da um sich geschart hat. Wir werden also zwei bis drei Ärzte haben, die das gemeinsam machen."

Müller-Wohlfahrt: Das ist künftig sein Team beim FC Bayern

Neben "Mull" werden sich aus dessen Praxis künftig Peter Ueblacker, Lutz Hänsel und Jochen Hahne, der schon die Bayern-Basketballer betreut, um die Stars kümmern. "Denn wenn du Champions-League-Spiele hast und Bundesliga-Auswärtsspiele und nebenbei noch eine vernünftige Praxis führen willst - dann kann man das nur auf verschiedenen Schultern verteilen", erklärte Hoeneß.

Müller-Wohlfahrt hatte bei den Bayern nach einem Streit mit Trainer Pep Guardiola im April 2015 hingeworfen. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich kritisch geäußert. Viele Profis wie Arjen Robben hatten dennoch weiterhin die Dienste von Müller-Wohlfahrt in Anspruch genommen.

Hoeneß: Thema Müller-Wohlfahrt hat sich "so ergeben"

Vor allem Hoeneß soll sich nun für eine Rückkehr des prominenten Arztes eingesetzt haben. Das Thema habe sich nach dem Rückzug von Mannschaftsarzt Volker Braun in der vergangenen Woche "so ergeben", sagte der Bayern-Präsident dazu.

Für Müller-Wohlfahrt ist es das zweite Comeback bei den Bayern. 2008 hatte er den Klub nach Dissonanzen mit dem damaligen Coach Jürgen Klinsmann verlassen. 2009 war er unter Heynckes zurückgekehrt.

Nächstes Jahr wollen die Bayern an der Säbener Straße eine Praxis eröffnen. "Zwei der jungen Ärzte werden dann wohl die Mannschaft betreuen, so ist es im Moment vorgesehen", so Hoeneß: "Und Müller-Wohlfahrt wird dann eine Art Supervisor sein."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Real Madrid gewinnt vor Rückspiel gegen Bayern mit B-Elf

Drei Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Bayern hat Real Madrid den dritten Tabellenplatz in der ersten spanischen Liga gefestigt.
Real Madrid gewinnt vor Rückspiel gegen Bayern mit B-Elf

DFB-Pokal: Köln blamiert sich bei Viertligist, Bayern hat spätes Glück 

Die erste Überraschung der zweiten Pokalrunde ist perfekt. Saarbrücken blamiert den Erstligisten aus Köln und feiert. Mit späten Treffern rettet sich Bayern in die …
DFB-Pokal: Köln blamiert sich bei Viertligist, Bayern hat spätes Glück 

Corona-Krise: Italien-Tragödie bewegt DFB-Held zu besonderer Aktion - Andy Brehme mit bewegendem Statement 

Die Corona-Pandemie hat schlimme Folgen für ganz Europa. WM-Siegtorschütze Andy Brehme verkauft deshalb seine Andenken an 1990.
Corona-Krise: Italien-Tragödie bewegt DFB-Held zu besonderer Aktion - Andy Brehme mit bewegendem Statement 

St. Pauli gegen HSV: Sechs Gründe wieso das Team von Daniel Thioune Stadtmeister wird

Das Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV steht an. Hier sind sechs gute Gründe, warum die Rothosen das Duell trotz Krise für sich entscheiden.
St. Pauli gegen HSV: Sechs Gründe wieso das Team von Daniel Thioune Stadtmeister wird

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.