Despektierliche Aussage bei JHV

Uli Hoeneß mokiert sich über Zweitligisten - Vereine reagieren ungeniert

Uli Hoeneß hatte sich auf der Jahreshauptversammlung etwas im Ton vergriffen. Erzgebirge Aue reagierte nun mit Humor auf die polarisierende Aussage.

  • Uli Hoeneß hielt seine letzte Rede als Präsident des FC Bayern München.
  • Die Jahreshauptversammlung wurde durch den Abschied des 67-Jährigen zu einem emotionalen Abend.
  • Ein flapsiger Spruch stieß den Zweitligisten SV Sandhausen und Erzgebirge Aue vor den Kopf

München - „Wenn ich manchmal im Auto so sitze und dann heißt es, Aue schießt ein Tor in Sandhausen. Muss ich das wissen?“, fragte der scheidende Präsident des FC Bayern München in seiner letzten Rede rhetorisch und stieß vor allem dem SV Sandhausen damit vor den Kopf. 

Gut, dass er fertig hat!“, quittierten die Badener diese Aussage. Im selben Atemzug hatte Hoeneß gefordert, der Verein müsse respektvoll und nicht arrogant auftreten. Das ließ ihm der SV Sandhausen prompt um die Ohren fliegen. 

Uli Hoeneß mit flapsigem Spruch über Sandhausen und Aue: Erzgebirge reagiert mit einem Augenzwinkern

Es war nicht die einzige polarisierende Aussage an einem emotionalen Abend. Doch Erzgebirge Aue blieb cool und reagierte neckisch auf den Seitenhieb. Geschäftsführer Michael Voigt zeigte sich in der Bild sogar amüsiert, es in die Rede geschafft zu haben. „Wir sind mit einem Torerfolg in seiner Erinnerung, nicht mit einem Gegentor. Was für eine Werbung für uns“, schmunzelt er.

„Damit er Tore von uns nicht mehr im Radio verfolgen muss“, lädt der 47-Jährige die Bayern-Ikone ins Erzgebirgsstadion ein. Als besonderes Augenzwinkern gilt das für den 26. Spieltag der 2. Bundesliga. Dann erwarten die Veilchen den SV Sandhausen. Über die Einladung von Uli Hoeneß zum SV Sandhausen berichtet auch heidelberg24.de*.

Uli Hoeneß verkörpert die „Abteilung Attacke“: Wie reagiert er auf die Aue-Einladung?

Hoeneß hatte selbst angekündigt, die Abteilung Attacke auch im Ruhestand nicht aufgeben zu wollen. Nun kam ihm Erzgebirge Aue forsch zuvor. „Immer, wenn ich Unsachliches höre und sehe, werde ich den Verein wie eine Glucke bewachen“, war das Versprechen des 67-Jährigen. Dass die Verantwortlichen aus Sandhausen und Aue ebenfalls wache Ohren besitzen, war dank der Reaktionen auf den Hoeneß-Spruch nicht zu übersehen. Es bleibt abzuwarten, wie der Bayern-Macher nun reagiert. 

moe

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Sven Hoppe

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italien erwägt radikale Lösung: Spielen alle Teams ohne VAR in Rom? - FIFA-Boss Infantino warnt vor Frühstart

Im Fußball geht derzeit nichts mehr - die Corona-Krise hat die Sportart Nummer eins ausgebremst. In Italien gibt es jetzt wohl neue Pläne.
Italien erwägt radikale Lösung: Spielen alle Teams ohne VAR in Rom? - FIFA-Boss Infantino warnt vor Frühstart

FC Bayern: Transfer-Strategie aufgedeckt? Bosse enthüllen Vierer-Plan

Der FC Bayern München sortiert sich in der Corona-Krise. Nach einer Kader-Analyse steht wohl fest: Drei Spieler sollen gehen. Wie lauten die Transfer-Pläne?
FC Bayern: Transfer-Strategie aufgedeckt? Bosse enthüllen Vierer-Plan

FC Bayern: Bleibt Manuel Neuer? Offenbar hat er zwei irre Forderungen

Der FC Bayern will den Vertrag mit Manuel Neuer verlängern, ist sich aber noch nicht einig. Nun forderte der Nationalkeeper offenbar ein irres Gehalt.
FC Bayern: Bleibt Manuel Neuer? Offenbar hat er zwei irre Forderungen

FC Bayern: Mehrere Top-Klubs buhlen um Star - Weltmeister schon länger auf dem Abstellgleis

Der FC Bayern plant bereits für kommende Saison. Mittelfeld-Star Corentin Tolisso könnte den Verein verlassen, es soll viele Top-Interessenten in Europa geben.
FC Bayern: Mehrere Top-Klubs buhlen um Star - Weltmeister schon länger auf dem Abstellgleis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.