Wird aus dem Sprintstar ein Fußballprofi?

„Macht mich nervös“: Bolt darf bei Borussia Dortmund vorspielen

Darf bald das BVB-Trikot überstreifen: Usain Bolt hat nach eigenen Angaben einen wichtigen Termin im März.
+
Darf bald das BVB-Trikot überstreifen: Usain Bolt hat nach eigenen Angaben einen wichtigen Termin im März.

Usain Bolt versucht sich nach seiner einzigartigen Leichtathletik-Karriere als Fußballer. Der Sprintstar darf sich sogar bei Borussia Dortmund präsentieren.

London - Sprint-Legende Usain Bolt träumt weiter von einer Karriere als Profifußballer und wird nach eigenen Angaben im März beim Bundesligisten Borussia Dortmund vorspielen. "Wenn Dortmund sagt, dass ich gut genug bin, bleibe ich dran und trainiere hart", sagte der 31-jährige Jamaikaner der britischen Tageszeitung Sunday Express.

Bolt, der seine Leichtathletik-Laufbahn nach den Weltmeisterschaften im August beendet hatte, zieht dem BVB allerdings einen anderen Klub vor, sollte es mit dem Umstieg klappen. "Einer meiner größten Träume ist es, bei Manchester United zu unterschreiben", sagte der achtmalige Olympiasieger.

Das Markenzeichen: Mit dieser Pose feierte Usain Bolt seine zahlreichen Siege auf den Tartanbahnen dieser Welt.

Bolt wegen Test beim BVB „nervös“

Dem Test in Dortmund fiebert Bolt entgegen. "Das macht mich nervös", sagte der 100- und 200m-Weltrekordler: "Eigentlich werde ich nicht nervös. Aber diesmal ist es etwas anderes, es ist Fußball." Er werde Zeit zur Eingewöhnung brauchen, "aber dann wird es laufen". Bolt wird vom gleichen Ausrüster (Puma) gesponsert wie DFB-Pokalsieger BVB.

Bolt hat bereits Kontakt zum früheren ManUnited-Teammanager Alex Ferguson aufgenommen. "Ich habe ihm gesagt, dass er ein gutes Wort für mich einlegen soll. Er sagte mir, dass er schauen will, was er tun kann, wenn ich fit genug sein sollte."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar
Fußball

Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar

Julian Nagelsmann saß bei der Partie des FC Bayern bei Benfica Lissabon nicht auf der Bank. Der FCB-Coach klagt über „Unwohlsein“. Nun ist der Grund bekannt.
Aufregung um Nagelsmann: Bayern-Trainer klagt vor Benfica-Spiel über „Unwohlsein“ - Grund nun klar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.