Dreimal die Note 6

Von FC Bayern bis HSV: Das sind die Saison-Zeugnisse der Bundesliga-Klubs

+
Gute Noten: Jupp Heynckes und Niko Kovac bei der Pressekonferenz nach dem Spiel FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt

Die Bundesliga-Saison neigt sich dem Ende zu - Zeit für eine Abrechnung in Form von Schulnoten.

Berlin - Der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV wollen am letzten Spieltag nach enttäuschender Saison in der Fußball-Bundesliga unbedingt den Abstieg vermeiden. Kein Wunder also, dass die beiden Nord-Teams neben dem als Absteiger feststehenden 1. FC Köln die schlechtesten Bewertungen in der Einschätzung der Korrespondenten der dpa erhielten. An der Spitze verdienten sich Rekordmeister Bayern München und Schalke 04 Bestnoten.

FC Bayern München: Note 1.

Zum sechsten Mal in Serie Meister, zum 28. Mal insgesamt - was für eine Dominanz! Aus fünf Punkten Rückstand hinter dem BVB unter Carlo Ancelotti wird unter Trainer Jupp Heynckes ein Mega-Vorsprung. Das Double ist möglich, den Triple-Traum beendete Real Madrid - international fällt die Note nicht so gut aus.

FC Schalke 04: Note 1.

Eine fast optimale Saison mit Trainer-Newcomer Tedesco: Vizemeister, Nummer eins im Revier vor Rivale BVB und Rückkehr in die Champions League. Das Aus im Pokal-Halbfinale fällt am Ende kaum ins Gewicht.

Borussia Dortmund: Note 4.

Toller Start mit Trainer Bosz, dann der Absturz. Nachfolger Stöger stabilisierte das Team. Dennoch: Querelen, Theater um Aubameyang, Vorrunden-Aus in der Champions League ohne Sieg, dann auch in der Europa League kläglich gescheitert. Selbst der erneute Einzug in die Königsklasse ist noch in Gefahr.

1899 Hoffenheim: Note 2.

Musste sich mit der Doppelbelastung als Europa-League-Neuling erst zurechtfinden, nahm aber in der Rückrunde nochmal richtig Fahrt auf. Kompensierte die Abgänge der Nationalspieler Rudy, Süle und Wagner.

Bayer Leverkusen: Note 3.

Auch unter dem neuen Trainer Herrlich wechselhaft. Spielerisch mal überragend, mal enttäuschend. Sollte dennoch die Champions League erreicht werden, wäre es im Fazit aber eine gute Saison.

Lesen Sie auch: „Wir steigen ab, wir kommen nie wieder, wir haben Bruno Labbadia“ - Das Best-of der Bundesligasprüche 2017/18

RB Leipzig: Note 3.

Gut gestartet, in der Champions League als Debütant die Gruppenphase überstanden und in der Euro League ins Viertelfinale gestürmt. Nach über 45 Pflichtspielen und dem Aus in Marseille ging es abwärts.

Eintracht Frankfurt: Note 2.

Vor der Saison als Abstiegskandidat gehandelt, mauserten sich die Hessen zum Überraschungsteam der Liga. Bis zum Wechsel-Wirbel um Trainer Niko Kovac, der im Sommer die Bayern übernimmt, durfte die Eintracht sogar auf die Champions League hoffen.

VfB Stuttgart: Note 2.

Als Aufsteiger am Ende bemerkenswert souverän den Klassenverbleib geschafft. Zweitbestes Rückrundenteam, sogar noch Chancen auf Europa.

Borussia Mönchengladbach: Note 3.

Eine Achterbahnsaison mit vielen Verletzungen. Trainer Hecking konnte selten sein bestes Team aufbieten. Sollte die Europa League noch erreicht werden, wäre es ein versöhnlicher Abschluss.

Hertha BSC: Note 3 minus.

Eine stabile Saison ohne große Ausreißer. In Abstiegsgefahr gerieten die Berliner zwar nie, vergaben jedoch auch zahlreiche Chancen noch in den Kampf um die Europapokal-Qualifikation einzugreifen.

FC Augsburg: Note 3 plus.

Der Vorrunde gab Kapitän Baier noch eine 1-. Dann machten Verletzte und Leistungsschwankungen Probleme. Coach Baum bewertete die Saison daher mit einer 3+ - eine treffende Einschätzung.

Werder Bremen: Note 3.

Nach elf sieglosen Spielen zum Start wuchs die Angst vor dem Abstieg. Dann übernahm Coach Kohfeldt vom erfolglosen Nouri und brachte Werder in die Spur. Am Ende ein ungefährdeter Verbleib im Oberhaus.

Hannover 96: Note 3.

Die Nebengeräusche um boykottierende Fans und den wechselwilligen Sportchef Heldt blendete das Team exzellent aus. Breitenreiters Elf spielte eine starke Hinrunde und blieb als Aufsteiger sicher drin.

Mainz 05: Note 4.

Eine unruhige Saison mit mehr Tiefen als Höhen fand ein Happy End. Das Festhalten an Trainer Sandro Schwarz erwies sich letztlich als richtig, obwohl die Mannschaft selten überzeugen konnte.

SC Freiburg: Note 4.

Vermutlich ausreichend gut für die Liga, vor allem auswärts aber brutal schwach. Nur ein Sieg auf fremdem Platz. Verletzungen treffen Freiburg hart.

VfL Wolfsburg: Note 6.

Beim VfL regierten einmal mehr Pleiten, Pech und Pannen. Trainer Jonker war nach vier Spielen nicht mehr zu halten. Doch auchSchmidt und Labbadia machten es nicht besser. Der erste Abstieg droht.

Hamburger SV: Note 6.

Nach der Rückrunde 2017 dachten viele, dass der HSV endlich eine sorgenfreie Saison hat. Eine Fehleinschätzung, wie auch der mittlerweile geschasste Vorstandschef Heribert Bruchhagen zugibt. Erst Trainer Christian Titz brachte das Team auf Kurs - wohl zu spät.

1. FC Köln: Note 6.

Eine Saison zum Vergessen! Der Euphorie nach der Rückkehr in den Europapokal folgte der tiefe Fall in der Liga. Schmadtke-Abgang, Trennung von Stöger - am Ende steht der Abstieg.

Lesen Sie auch: Das stinkt gewaltig - Fans des VfL Wolfsburg protestieren mit vollen Windeln

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.