Greenkeeper legen sich ins Zeug

Tausende Fans stehen Spalier: Begeisterter Empfang für HSV

Zum Abstiegsendspiel gegen Borussia Mönchengladbach setzt der Hamburger SV auf dem Rasen seines Stadions ein Zeichen.

Hamburg - Rückenwind fürs Bundesliga-Finale: Die Fans des Hamburger SV haben ihrer Mannschaft vor dem Schicksalsspiel gegen Borussia Mönchengladbach einen imposanten Empfang bereitet. Mehrere Tausend Anhänger bildeten ein Spalier, als der Mannschaftsbus um 14.08 Uhr am Volksparkstadion ankam. "Niemals zweite Liga", sangen die Fans und feierten ihr Team mit Sprechchören und lauten Anfeuerungsrufen.

Für den HSV geht es im Heimspiel gegen die Borussia (15.30 Uhr/Sky) um die letzte Chance auf die Rettung. Nur bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage des VfL Wolfsburg in seiner Partie zuhause gegen das Tabellen-Schlusslicht 1. FC Köln kann die Mannschaft von Trainer Christian Titz den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte noch abwenden. Die Hamburger sind das letzte verbliebene Bundesliga-Gründungsmitglied, das bislang ununterbrochen in der Eliteliga spielt.

Euphorie groß

Die Euphorie in der Hansestadt ist trotz der sportlich schwierigsten Situation in 55 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit seit Tagen groß. Am Himmelfahrtstag kamen 2000 Fans zum öffentlichen Training, am Dienstag hatte das Team die Anhänger zum Eis eingeladen.

Auch die Greenkeeper haben vor dem Spiel das Grün in Form einer gigantischen Raute gestaltet. Das Vereinslogo der akut abstiegsbedrohten Hanseaten ist von den Tribünen gut zu sehen. „Die Raute im Herzen - und heute auch im Rasen!“, schrieb der Club auf Twitter und teilte ein Foto aus dem Volksparkstadion.

Gegen die Borussia braucht der HSV am letzten Spieltag der Saison unbedingt einen Sieg und muss gleichzeitig auf einen Ausrutscher des VfL Wolfsburg gegen Köln hoffen, um sich in die Relegation zu retten. Ein Remis oder eine Niederlage gegen Gladbach würde für den Dino der Bundesliga den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte bedeuten - nach 55 Jahren ununterbrochener Ligazugehörigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © Twitter HSV

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Matthäus rüffelt Karius: „Schlechteste Torhüter-Leistung seit 20, 30 Jahren“

Das Champions-League-Finale war definitiv nicht das Spiel von Torhüter Loris Karius. Nach der bitteren Pleite gegen Real Madrid muss sich der Liverpool-Keeper viel …
Matthäus rüffelt Karius: „Schlechteste Torhüter-Leistung seit 20, 30 Jahren“

Kroos kommt als Champion nach Südtirol - Kein Druck bei Boateng

Als frischgebackener CL-Triple-Champions wird Toni Kroos das DFB-Team komplettieren. Kein Druck herrscht unterdessen bei Jerome Boateng.
Kroos kommt als Champion nach Südtirol - Kein Druck bei Boateng

Kahn spottet über Salahs Tränen - und macht düstere Aussage zu Karius

TV-Experte Oliver Kahn wurde nach dem CL-Finale auf mehrere Szenen angesprochen. Während der Titan keinerlei Verständnis für die öffentlichen Tränen zweier Stars hatte, …
Kahn spottet über Salahs Tränen - und macht düstere Aussage zu Karius

Schweinsteiger-Team Chicago Fire wieder in Erfolgsspur

Bastian Schweinsteiger hat mit seinem Klub Chicago Fire in der MLS einen Auswärtssieg gefeiert. Das team rund um den Weltmeister konnte sich gegen Orlando City …
Schweinsteiger-Team Chicago Fire wieder in Erfolgsspur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.