Eine Woche vor der Nominierung

Diese beiden Bayern-Stars könnten Joachim Löw in der WM-Vorbereitung fehlen

+
Joachim Löw hat eine Woche vor der Nominierung des vorläufigen WM-Kaders noch einige Sorgenfalten.

In einer Woche muss Joachim Löw den vorläufigen Kader für die Fußball-WM in Russland im Sommer nominieren. Doch auf seiner Spielerliste gibt es noch viele Fragezeichen - darunter sind auch zwei Bayern-Stars.

München - Am Mittwoch der kommenden Woche wird Joachim Löw Namen nennen. Mindestens 23, aller Voraussicht nach mehr. Denn: Der vorläufige Kader, den der Bundestrainer gut einen Monat vor der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) vorstellen wird, ist genau das: vorläufig. Hinter vielen Namen steht derzeit ein mehr oder weniger großes Fragezeichen, sei es wegen Verletzungen, sei es wegen Formschwäche.

Die Sorgenkinder heißen: Manuel Neuer, Jerome Boateng, Mesut Özil, Emre Can, Mario Götze, Marco Reus. Mögliche Alternativen wie Lars Stindl und Serge Gnabry konnte Löw schon vor Wochen streichen. Einstweilen hat er noch ein wenig Zeit. Einen Tag vor der Nominierung (14. Mai) muss er dem Weltverband FIFA eine Liste mit maximal 35 Namen zukommen lassen, und aus dieser bis zum 4. Juni 20 Feldspieler und drei Torhüter auswählen.

Geht es bei Neuer wirklich richtig voran?

Ein wenig kann Löw also noch auf Zeit spielen, allerdings: In vielen Fällen scheint nichts vorwärts zu gehen. Von Neuer etwa veröffentlicht Bayern München regelmäßig Videos, auf denen er im Training zu sehen ist. Er selbst sagte nun dem Magazin GQ: "Ich war immer davon überzeugt, dass ich es schaffe!" Nur der genaue Zeitpunkt, wann er wieder zurückkehre, habe eben nicht zu 100 Prozent festgestanden.

Gespielt hat Neuer allerdings immer noch nicht. In Köln stand er nicht im Tor, ein Einsatz im letzten Heimspiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart soll mehr als fraglich sein. "Wir schauen bei Manu von Tag zu Tag", hat Teammanager Oliver Bierhoff deshalb in diesen Tagen mitgeteilt. Als sicher gilt, dass neben Neuer und dessen bisherigem Stellvertreter Marc-Andre ter Stegen auch Bernd Leno und Kevin Trapp mit ins WM-Trainingslager fahren.

Adduktorenprobleme, Rückenschmerzen und zwei Spieler auf Formsuche

Zwischen dem 23. Mai und dem 7. Juni wird der Bundestrainer in Eppan/Südtirol am Feinschliff für die WM arbeiten wollen. Doch: Unklar ist, ob Abwehrspieler Boateng (Adduktoren) bis dahin zur Verfügung steht. Özil und Can haben Rücken, bei beiden soll es nicht weiter tragisch sein, aber in guter Verfassung werden auch sie womöglich nicht ins Trainingslager fahren. Die Dortmunder Reus und Götze kämpfen noch um ihre Top-Form.

Auch interessant: "Wir steigen ab, wir kommen nie wieder, wir haben Bruno Labbadia" - Das Best-of der Bundesliga-Sprüche

Dass Löw für ein Turnier Spieler mit Problemen nominiert, ist nicht ungewöhnlich. Vor der WM 2014 in Brasilien waren Neuer und Philipp Lahm verletzt. Das Resultat ist bekannt. Bei der EM 2016 in Frankreich war etwa Bastian Schweinsteiger anfangs nicht fit. "Wir werden uns die Tage vor dem 15. Mai intensiv mit den Spielern beschäftigen, die angeschlagen und verletzt sind", versicherte Bierhoff wenig überraschend.

Gut für Löw: Tatsächlich muss der endgültige WM-Kader erst 24 Stunden vor dem ersten WM-Gruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Mexiko feststehen. Also am 16. Juni um 17.00 Uhr MESZ.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Der Kaiser spricht. Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft „auf die Einstellung der Spieler“ zurückgeführt.
Beckenbauer legt nach: „So kann man keine WM spielen“

Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

Ein guter Auftakt für die Schwaben. Der FC Augsburg hat seinen ersten echten Härtetest in der Vorbereitung auf die neue Saison gegen den FC Middlesbrough bestanden.
Weiter ungeschlagen in der Vorbereitung - Augsburg bezwingt Middlesbrough

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Clubchef Martin Kind vom Bundesligisten Hannover 96 hat die Deutsche Fußball Liga kritisiert, nachdem sie ihm eine Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel verwehrt hat.
„Armutszeugnis“ - Martin Kind kritisiert 50+1-Entscheidung der DFL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.